Borussia Dortmund: Emre Can zum BVB – Jürgen Klopp findet deutliche Worte

Borussia Dortmund: Jürgen Klopp trainierte Emre Can beim FC Liverpool.
Borussia Dortmund: Jürgen Klopp trainierte Emre Can beim FC Liverpool.
Foto: imago/Sportimage

Borussia Dortmund hat in diesem auf dem Transfermarkt ordentlich zugeschlagen. Neben Sturm-Juwel Erling Haaland lotsten die Verantwortlichen auch Nationalspieler Emre Can zum BVB.

Jürgen Klopp, der Emre Can und Borussia Dortmund äußerst gut kennt, hat sich jetzt deutlich zu dem Transfer geäußert.

Borussia Dortmund: Lob von Jürgen Klopp für Can-Transfer

Von 2008 bis 2015 trainierte Jürgen Klopp den BVB. Er feierte mit Borussia Dortmund zwei Mal die deutsche Meisterschaft, den DFB-Pokal-Sieg und erreichte sogar das Champions-League-Finale.

Bei der Borussia genießt Klopp Kultstatus. Der 52-Jährige führte den Ruhrpott-Club aus der Bedeutungslosigkeit zurück in die Spitze des deutschen Fußballs.

----------

Top-BVB-News:

Borussia Dortmund: Dürfen die BVB-Fans sich im DFB-Pokal auf die nächste Premiere freuen?

Borussia Dortmund: Titel unter Favre? DAS macht Hoffnung

Bundesliga: BVB-Geheim-Coup am Deadline Day! Diese Verpflichtung kommt jetzt erst ans Licht

----------

Und auch zu Dortmunds Neuzugang Emre Can hat Klopp eine besondere Beziehung. Nach seinem Ende beim BVB zog es den Coach zum FC Liverpool. Dort trainierte er drei Jahre lang den deutschen Mittelfeldspieler.

Zum Wechsel beglückwünscht Klopp beide Seiten: „Ich freue mich für den BVB und Emre Can. Das ist eine Win-win-Situation. Emre ist bei einem Klub, der wie die Faust aufs Auge zu ihm passt", so der Liverpool-Trainer in der "Bild".

„Traue dem BVB noch einiges zu“

Er lobt Can in höchsten Tönen: „Der BVB hat einen Top-Jungen, einen tollen, vielseitigen Fußballer mit einer überragenden Einstellung.“

Nach den Verpflichtungen macht Klopp den BVB-Fans Hoffnung: „Ich traue dem BVB in der Rückrunde mit Can und Haaland noch einiges zu.“, so seine Einschätzung.

Im DFB-Pokal-Spiel gegen Werder Bremen stand Emre Can seine ersten Minuten für den BVB auf dem Platz. Die Niederlage konnte er dennoch nicht mehr verhindern.

 
 

EURE FAVORITEN