Dortmund

Borussia Dortmund empfängt Arsenal-Delegation: Poker um Aubameyang geht weiter

Daniel Berg
Pierre-Emerick Aubameyang.
Pierre-Emerick Aubameyang.
Foto: firo

Dortmund.  Mehr Worte mussten an diesem Tag offenbar nicht ausgetauscht werden. Es war alles gesagt. Alles – und offenbar doch zu wenig. Die Delegation des FC Arsenal, der neben Geschäftsführer Ivan Gazidis auch Chefscout Sven Mislintat angehörte, war am Sonntag in Dortmund, um Verhandlungen zu führen.

Verhandlungen über die Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang, den Torjäger von Borussia Dortmund (ausgestattet mit einem Vertrag bis 2021), der mit seinem provokanten Verhalten in den vergangenen Tagen seinen Abschied aus Westfalen erzwingen will.

Am Freitagabend gehörte er wegen lustloser Trainingsleistungen nicht zum Kader für die Partie gegen Hertha BSC (1:1). Während die Kollegen um die Bundesligapunkte kämpften, ließ sich Aubameyang bei einem Hobby-Kick in einer Fußball-Halle fotografieren.

Am Leib trug er ein Trikot, auf dem der Name seines Kumpels Ousmane Dembélé zu lesen war. Das ist jener Profi, der im vergangenen Sommer seinen Wechsel zum FC Barcelona per Streik erzwang.

Politik der kleinen Nadelstiche

Aubameyang signalisierte erneut Desinteresse an seiner Mannschaft und Solidarität mit einem, der der Gruppe bereits erfolgreich vor den Kopf gestoßen hat. Ganz so, wie er es derzeit auch tut. Denn die Politik der kleinen Nadelstiche setzte der 28-Jährige danach noch fort. In der englischen Boulevardzeitung The Sun wurde er zitiert, wie sehr er den FC Arsenal und dessen Trainer Arsène Wenger verehrt.

Der Torjäger will weg, sofort. Wie im Sommer schon. Unterschied: Jetzt sind ihm alle Mittel recht. Und: Es gibt es einen ernsthaften Interessenten: den FC Arsenal. Doch als sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc am Sonntagnachmittag von ihren Gästen verabschiedeten, da war die unendliche Geschichte Aubameyang offenbar noch nicht beendet.

„Es gibt keinen neuen Stand“, wiederholte Zorc den Status Quo vom Samstag. Der lautete: Gespräche? Ja. Ein Angebot, das der BVB nicht ablehnen kann? Nein.

-------------------------------------

• Mehr zu Borussia Dortmund:

Borussia Dortmund: Pierre-Emerick Aubameyang gießt neues Öl ins Gerüchtefeuer

Nächstes auffälliges Foto: Warum posiert BVB-Torjäger Aubameyang hier mit einem Oberliga-Trikot?

Borussia Dortmund ist das Theater um Aubameyang leid - aber von der Torgefahr abhängig

-------------------------------------

Aubameyang könnte teuersten Arsenal-Einkauf ablösen

Offenbar liegen die Parteien (noch) ein beträchtliches Stückchen auseinander in der Frage, was der Torschützenkönig der vergangenen Bundesligasaison aktuell wert sei. In Dortmund ist man sich sehr sicher, dass das zu überweisende Sümmchen recht deutlich über jenen 53 Millionen Euro liegen sollte, mit denen Alexandre Lacazette als teuerster Einkauf der Londoner Vereinsgeschichte firmiert.

Nach Informationen dieser Zeitung ist es deshalb nicht ausgeschlossen, dass Aubameyang auch über den Januar hinaus noch Spieler des BVB sein wird – was derzeit wegen seines manschaftsspaltenden Verhaltens schwer vorstellbar und durchaus risikobehaftet ist.

Genauso risikobehaftet – das bewiesen die beiden offensiv harmlosen Spiele ohne den Stürmer gegen Wolfsburg (0:0) und Hertha (1:1) auf schmerzliche Weise – wäre es aber, den gefährlichsten Schützen der vergangenen Jahre mitten in der Saison abzugeben, ohne für Ersatz zu sorgen.

Giroud könnte eine Lösung sein

Aber womöglich war (oder wird) dieser Aspekt ja auch noch Gegenstand der Verhandlungen mit Arsenal. Denn beim englischen Top-Klub steht mit Olivier Giroud ein Mann im Kader, für Arsène Wenger zuletzt nicht mehr allzu große Wertschätzung übrig hatte.

Der Strafraumstürmer kam zuletzt über den Status eines Ersatzspielers nicht hinaus und leidet zudem seit Mitte Dezember an einer Oberschenkelverletzung. Doch der 31-Jährige will sich für den französischen Edelkader bei der WM empfehlen.

Dazu braucht er Einsätze. Und die Borussia womöglich einen Stürmer, der ihr sportlich sofort weiterhilft. Und sei es nur für ein paar Monate.