Dortmund

Borussia Dortmund: Diese Botschaft macht Hoffnung auf ein friedliches Spiel gegen RB Leipzig

Auf dem Weg zum Signal-Iduna-Park mahnt eine Botschaft ein friedliches Duell zwischen Borussia Dortmund un RB Leipzig an.
Auf dem Weg zum Signal-Iduna-Park mahnt eine Botschaft ein friedliches Duell zwischen Borussia Dortmund un RB Leipzig an.
Foto: Marian Laske
  • Borussia Dortmund spielt am Samstag gegen RB Leipzig
  • Botschaft auf dem Weg zum Stadion mahnt friedliches Duell an
  • Beim letzten Aufeinandertreffen kam es zu unschönen Szenen

Dortmund. Nach den üblen Ausschreitungen vom Februar sichert ein Großaufgebot der Dortmunder Polizei das Heimspiel von Borussia Dortmund gegen RB Leipzig. Am Samstag (18:30 Uhr) sind doppelt so viele Beamte im Einsatz wie zuletzt.

Doch offenbar hoffen viele Dortmunder, dass das Hochrisikospiel auch ohne großes Polizeiaufgebot friedlich verläuft. Darauf lässt zumindest eine Botschaft an der Fußgängerbrücke über den Rheinlanddamm schließen. „Habt euch lieb“, steht dort in großen Lettern am Geländer der Brücke, die viele Fans nutzen, um zum Signal-Iduna-Park zu laufen.

Borussia Dortmund: Banner sorgte im Februar für Eklat

Ob aber BVB-Fans, Studenten der nahe gelegenen Design-Hochschule oder andere Bürger die Botschaft dort angebracht haben, ist unklar.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Nachwuchs bei Mario Götze? Das steckt wirklich hinter seinem Instagram-Post

Borussia Dortmund: Stellt der BVB sein Erfolgs-System um? Bosz: „Gut möglich!“

BVB hofft vor Leipzig-Spiel auf Rückkehr von Sokratis

-------------------------------------

Die Szenen vom Februar hatten viele Fans und Beobachter schockiert. Auf der Südtribüne zeigten BVB-Anhänger üble Spruchbänder. Besonders ein Banner mit der Aufschrift „Burnout Ralle: Häng dich auf!“ sorgte für einen Eklat.

Sogar Innenminister Thomas de Maizière schaltete sich ein

Gemeint damit: Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick, der einst sein Traineramt auf Schalke wegen eines Erschöpfungssyndroms aufgab. Auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke distanzierte sich damals deutlich vom Verhalten einiger Fans: „Wir distanzieren uns entschieden von dem geschmacklosen Plakat über Ralf Rangnick und verurteilen die Gewalt aufs Allerschärfste. Hier wurden jegliche Grenzen überschritten.“

Die Ausschreitungen am Rande des Spiels waren seinerzeit so heftig, dass selbst Bundesinnenminister Thomas de Maizière sich einschaltete: „Ich hoffe auf eine schnelle und harte Reaktion der Justiz, damit alle wissen, was ihnen droht, wenn man sich so verhält.“

Protestmarsch der BVB-Fans geplant

Vor allem auf dem Weg ins Stadion war es zu den Ausschreitungen gekommen. BVB-Anhänger hatten die RB-Fans unter anderem mit Steinen beworfen und dabei auch keine Rücksicht auf Kinder und Frauen genommen.

Auch am Samstag wollen BVB-Fans wieder gegen RB Leipzig protestieren. Die Polizei will den Marsch begleiten.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen