Dortmund

Borussia Dortmund: Jagd auf Sancho, Bruun-Larsen und Co.: BVB-Boss Watzke macht klare Ansage

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke: „Wir haben ein anderes Waffenarsenal.“
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke: „Wir haben ein anderes Waffenarsenal.“
Foto: imago

Dortmund. Es läuft bei Borussia Dortmund. Und zwar so richtig. Tabellenführer in der Bundesliga, Einzug ins Achtelfinale der Champions League und zuletzt der Derbysieg beim FC Schalke 04.

Dass der BVB die Bundesliga mit seiner jungen Truppe derart aufmischt, damit hat selbst Hans-Joachim Watzke nicht gerechnet. „Wir haben eigentlich geglaubt, wir brauchen deutlich mehr Zeit, um wieder so ein Fundament zu haben“, sagte der BVB-Geschäftsführer im DAZN-Interview. Borussia Dortmund sei in der Entwicklung deutlich weiter, als die Verantwortlichen, sich das erträumt hätte. „Den Rest bestimmt jetzt die Mannschaft“, so Watzke.

Doch der Erfolg dürfte auch die Scoutingabteilungen der Topvereine Europas hellhörig gemacht haben.

Borussia Dortmund konnte sich laut Watzke „nicht wehren“

Vor allem um die jungen Wilden, wie Jacob Bruun Larsen oder Senkrechtstarter Jadon Sancho, ranken sich Transfergerüchte. Um welche irren Summen es dabei geht, erfährst du hier >>>

Mancher BVB-Fan erinnert sich da an die Zeit nach den letzten Deutschen Meisterschaften in den Jahren 2011 und 2012. Da schnappte sich der FC Bayern München mit Robert Lewandowski, Mats Hummels und Mario Götze nacheinander gleich drei der prägenden Figuren des BVB-Erfolgs.

+++ BVB-Derbyheld Jadon Sancho rührt Fans mit diesem emotionalen Tweet zu Tränen +++

„Als damals die Abwerbungsversuche auf unsere Spieler losgingen, konnten wir uns nicht besonders wehren“, zitiert der „Sportbuzzer“ Watzke ebenfalls aus einem DAZN-Interview.

------------------------------------

• Mehr BVB-Themen:

Borussia Dortmund: XXL-Rotation gegen Monaco – BVB reist ohne sechs Stammspieler zum CL-Gruppenfinale

Irres Video: BVB-Kneipen-Wahnsinn beim Derby! Diese Kellnerin war Samstag der ärmste Mensch in ganz Dortmund

Borussia Dortmund im Derby-Rausch – doch Joachim Löw kritisiert beim BVB einen ganz bestimmten Punkt

-------------------------------------

Watzke: „Jetzt haben wir ein anderes Waffenarsenal“

Borussia Dortmund sei zu dem Zeitpunkt wirtschaftlich dazu gezwungen gewesen, die Spieler ziehen zu lassen. Doch „jetzt haben wir, um es etwas martialisch auszudrücken, schon ein anderes Waffenarsenal als vor fünf, sechs Jahren“, äußert sich Watzke selbstbewusst.

+++ „Wontorra“ bei Sky: BVB-Boss Watzke macht nach Dortmund gegen Bayern alle BVB-Fans mit dieser wichtigen Aussage froh +++

Heißt im Klartext: Wer bei schwarz-gelb shoppen will, dürfte wohl tief in die Tasche greifen müssen, um die Aufmerksamkeit der BVB-Verantwortlichen zu bekommen.

Das sind die aktuellen Markwerte ausgewählter BVB-Talente (laut Transfermarkt.de):

  • Manuel Akanji, 33 Millionen Euro
  • Jadon Sancho, 45 Millionen Euro
  • Jacob Bruun Larsen, 15 Millionen Euro
  • Christian Pulisic, 45 Millionen Euro

Wegen nicht vorhandener Ausstiegsklauseln kann zudem kein Spieler den Verein zu einer festgeschriebenen Ablösesumme verlassen.

Borussia Dortmund mehr als nur ein Sprungbrett

Die Gefahr, dass junge Spieler dem Verein den Rücken kehren wollen, sieht Watzke aktuell ohnehin nicht.

Jeder sollte gemerkt haben, „dass der BVB natürlich nicht nur ein Sprungbrett für sie ist, sondern dass sie bei Borussia Dortmund im Fokus sind und Erfolge erzielen können".

 
 

EURE FAVORITEN