Bei Borussia Dortmund verrät Kehl: So geht es weiter bei BVB-Kapitän Reus

Marco Reus kann beim BVB endlich wieder mitmischen.
Marco Reus kann beim BVB endlich wieder mitmischen.
Foto: imago images/Kirchner-Media

Die Fans von Borussia Dortmund haben ihren Kapitän zurück.

Nach mehr als sieben Monaten feiert Marco Reus am Montag im Testspiel gegen Sparta Rotterdam sein Comeback nach langer Verletzungspause. „Er hat in den vergangenen zwei, drei Wochen sehr gut trainiert“, verrät Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspielerabteilung bei Borussia Dortmund.

Die Frauen der BVB-Stars
Die Frauen der BVB-Stars

Borussia Dortmund: Marco Reus ist zurück

Kehl erklärt: „Nachdem er im Sommer eine schwierige Zeit hatte, macht er im Moment einen positiven Eindruck. Er wird am Montag im Testspiel gegen Rotterdam spielen. Das freut uns natürlich, weil unser Kapitän lange ausgefallen ist.“

Bei hundert Prozent sei Reus noch nicht, stellt Kehl klar: „Er freut sich, wieder mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen. Er kann alles absolvieren und wird noch ein paar Einheiten nachholen müssen. Das ist normal nach dieser langen Zeit.“

------------

Mehr zu Borussia Dortmund:

-----------

Die Leiden des Marco Reus

Reus hat eine lange Leidenszeit hinter sich. Sein letztes Spiel für den BVB hatte er Anfang Februar absolviert, ehe ihn zunächst eine Adduktorenverletzung monatelang außer Gefecht setzte. Anfang Juni ging ein Comeback-Versuch in die Hose, so dass Reus weiter ausfiel.

„Bei Marco ging es auf und ab, wir haben viel probiert“, so Kehl: „Es ist manchmal in einer Verletzungsphase so, dass es nicht immer nur den einen Weg gibt und dass Dinge auch Zeit brauchen. Die mussten wir uns nehmen.“

+++ Ex-BVB-Juwel will bei ManUnited vorspielen – dann passiert das große Missgeschick +++

Kehl weiter: „Wir hätten ihn gern schon früher dabeigehabt, auch schon in der vergangenen Saison. Aber das Entscheidende für uns und ihn wird sein, dass er dauerhaft gesund ist, Spaß hat, richtig trainieren kann und dass er wieder im Stadion einlaufen darf.“

Schlechter sieht es hingegen nach wie vor bei Dan-Axel Zagadou aus. Kehl: „Er laboriert immer noch an einer Knieverletzung und wird auch noch bisschen ausfallen. Es ist ärgerlich, dass ihn die Außenbandverletzung zu einer Pause zwingt. Eine richtige Prognose abzugeben, ist schwierig, aber es wird noch ein paar Wochen dauern.“ (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN