Dortmund

Borussia Dortmund: Erst Marco Reus, jetzt Emre Can – Favre sorgt wieder für Irritationen

Lucien Favre: Seine Karriere

Seit 2018 ist Lucien Favre Trainer bei Borussia Dortmund. Wir werfen einen Blick zurück auf seine bisherige Karriere.

Beschreibung anzeigen

Dortmund. Erst Marco Reus, jetzt Emre Can – Lucien Favre hat auf der Pressekonferenz von Borussia Dortmund wieder für Irritationen gesorgt.

Auf der Pressekonferenz nach dem 1:0 in Hoffenheim ließ der Trainer von Borussia Dortmund ganz nebenbei eine Bombe platzen. „Ich glaube, sie wissen das nicht, aber Reus war nach dem Spiel gegen Freiburg acht Tage verletzt und hat nicht trainiert.“

Borussia Dortmund: Favre erwähnt Can-Erkrankung im Nebensatz

Wie bitte?! Diese Info – auch wenn Marco Reus in Hoffenheim wieder fit war und traf – haute so manchen BVB-Fan aus den Socken (>> hier mehr dazu).

Vor dem Revierderby Borussia Dortmund – FC Schalke 04 kommt der Schweizer nun mit der nächsten Überraschung um die Ecke.

+++ Borussia Dortmund: Michael Zorc sagt vor dem Derby DAS – und bei allen BVB-Fans schrillen sofort die Alarmglocken +++

Favre: „Emre Can war drei Tage krank“

Eigentlich gefragt nach dem Zustand von Manuel Akanji nach überstandener Covid-19-Erkrankung, sagt Favre: „Emre Can war drei Tage leicht krank und sollte zuhause bleiben.“

Can fehlte in Rom wegen der Roten Karte beim CL-Aus bei PSG (0:2) – hätte offenbar aber auch ohne Rotsperre nicht spielen können. Gerade in Zeiten großer Personalprobleme in der Defensive eine Information nicht ohne Brisanz.

---------------

Weitere Neuigkeiten zu Borussia Dortmund:

Borussia Dortmund: Kehl wird deutlich – DIESE Worte werden die Fans nicht hören wollen

Borussia Dortmund: Torwart-Hammer beim BVB? Favre-Worte lassen rätseln

Borussia Dortmund: Nächster Corona-Fall beim BVB! Spiel der U23 fällt aus

-------------

Ungewöhnliches Vorgehen von Favre

Wieder wird ein Ausfall in einem Nebensatz verkündet, als der betroffene BVB-Profi schon auf den Trainingsplatz zurückgekehrt ist.

Ein ungewöhnliches Vorgehen – mit dem andere Bundesligisten deutlich offener umgehen.

 
 

EURE FAVORITEN