Dortmund

Borussia Dortmund: BVB-Fan nach Attacke von Security-Mitarbeiter ein Pflegefall – so sollen die Szenen sich abgespielt haben

Im Mai 2017 wurde ein BVB-Fan von einem Security-Mitarbeiter offenbar übel zugerichtet.
Im Mai 2017 wurde ein BVB-Fan von einem Security-Mitarbeiter offenbar übel zugerichtet.
Foto: imago/ActionPictures (Symbolbild)

Dortmund. Nach einer Attacke auf einen Fan von Borussia Dortmund muss sich ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes seit Dienstag vor dem Dortmunder Amtsgericht verantworten.

Der Angeklagte soll dem Anhänger von Borussia Dortmund nach dem Heimspiel gegen Werder Bremen am 20. Mai 2017 nach einem Streit verfolgt und in den Rücken getreten haben. Der 39-jährige Fan war dabei gestürzt und mit dem Kopf auf den Boden aufgeschlagen.

Attacke auf Fan von Borussia Dortmund: Prozess begann am Dienstag

Der BVB-Fan hatte nach dem Sturz sechs Wochen lang im Koma gelegen. Nach eigenen Angaben kann er sich an kaum etwas erinnern, was in den letzten 30 Jahren passiert ist. Außerdem sei er so gut wie blind. Er habe auf einem Auge nur noch fünf Prozent Sehkraft, auf dem anderen zehn. Er könne auch nicht mehr schmecken, nicht mehr riechen und nicht mehr arbeiten.

„Mir geht es einfach nur schlecht“, sagte er den Richtern.

+++ Borussia Dortmund - Atletico Madrid LIVE: Hier alle Highlights +++

Zum Prozessauftakt am Dienstag entschuldigte der Angeklagte sich bei dem Opfer. Nach seiner Schilderung habe er nur getreten, weil er sich angegriffen gefühlt habe.

----------------------

BVB-Top-News:

---------------------

So sollen die Szenen sich abgespielt haben

Der Streit mit dem Security-Mann soll an einer S-Bahn-Haltestelle am Dortmunder Stadion begonnen haben. Angeblich wollte der BVB-Fan einen abgesperrten Bereich betreten, was ihm verwehrt worden war. Der Angeklagte hatte den 39-Jährigen schließlich verfolgt, um dessen Personalien aufzunehmen. Dabei war es laut Anklage zu dem Tritt und dem anschließenden Sturz gekommen.

+++ Borussia Dortmund - Atletico Madrid im Livestream: So einfach geht's +++

Die Anklage lautet auf gefährliche Körperverletzung und auf schwere Körperverletzung. Da der Prozess am Amtsgericht stattfindet, können maximal vier Jahre Haft verhängt werden. (dhe/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen