Borussia Dortmund: Wirbel um Ex-BVB-Skandalnudel Aubameyang! Er wird ja wohl nicht...

Wie einst bei Borussia Dortmund beherrscht Pierre-Emerick Aubameyang auch bei Arsenal wieder die Schlagzeilen.
Wie einst bei Borussia Dortmund beherrscht Pierre-Emerick Aubameyang auch bei Arsenal wieder die Schlagzeilen.
Foto: imago images/Sportimage

Wo er ist, ist Theater. Pierre-Emerick Aubameyang hatte schon bei Borussia Dortmund für reichlich Wirbel gesorgt – und nicht anders läuft es auf der Insel. Nun steht die Ex-BVB-Skandalnudel wieder in den Schlagzeilen.

Im Januar 2018 verließ Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund im Streit, seither geht er nicht minder erfolgreich für den FC Arsenal auf Torejagd. Jetzt scheint sich auch dieses Kapitel dem Ende entgegen zu neigen – und der nächste Knall-Transfer bahnt sich an.

Borussia Dortmund: Ex-Skandalnudel Aubameyang will Arsenal verlassen

Wie die englische „Sun“ berichtet, hat Arsenal seine Bemühungen um eine Vertragsverlängerung des Stürmers eingestellt. Zu deutlich waren die Signale des Gabuners, den Verein verlassen zu wollen. Um wenigstens noch einen dicken Haufen Geld abzustauben, wollen die „Gunners“ ihren Stürmer-Star demnach bereits in diesem Sommer verkaufen.

Nicht nur hellhörig, sondern direkt aktiv scheint ausgerechnet ein Erzrivale der Londoner zu werden. Das rund um Highbury äußerst unbeliebte Manchester United bereitet nach „Sun“-Informationen ein Mega-Angebot für Aubameyang vor.

------------------------------------

• Mehr Sport-Themen:

Berater von BVB-Superstar Haaland packt aus: „Es ist wahr, dass Erling …“

Formel 1: Sebastian Vettel ist völlig am Ende – jetzt droht die komplette Disqualifikation!

• Top-News des Tages:

Coronavirus: Infektionen steigen in Deutschland stärker an als in Italien ++ Mediziner schlagen Alarm

Coronavirus in NRW: Nahverkehr wird eingeschränkt ++ Wieder drei Tote ++ Laschet spricht über Ausgangssperren

-------------------------------------

Ole Gunnar Solskjaers „Red Devils“ sind demnach bereit, rund 55 Millionen Euro für den Stürmer-Star zu bezahlen. Der FC Arsenal hätte damit für Aubameyang, der in 97 Pflichtspielen 61 Mal traf, fast die komplette Ablöse wieder reingeholt, die er damals an Borussia Dortmund überwies (63,75 Millionen Euro).

Die Chronik der Aubameyang-Skandale beim BVB
Die Chronik der Aubameyang-Skandale beim BVB

Wechselt „Auba“ zu Arsenals Erzrivalen?

Doch auch das dürfte die Gunners-Fans nicht trösten, sollte „Auba“ tatsächlich ausgerechnet zum Rivalen wechseln.

-----------

Benötigst du in dieser außergewöhnlichen Zeit Unterstützung? Dann schreibe eine Mail an wirhelfen@derwesten.de oder schaue in unserer Facebook-Gruppe zum Thema Coronavirus im Ruhrgebiet vorbei:

-----------

Die Hoffnung der Anhänger: Nicht nur Manchester United hat Interesse an einer Verpflichtung. Auch der FC Barcelona und Paris Saint-Germain sollen ihre Fühler nach Aubameyang ausgestreckt haben.

 
 

EURE FAVORITEN