Borussia Dortmund: Erst schnarchig, dann furios – Favre verrät seine Halbzeit-Ansprache: „Ich habe fast...“

Ein verwandeltes Borussia Dortmund nach der Pause – was machte Lucien Favre in Paderborn mit dem BVB?
Ein verwandeltes Borussia Dortmund nach der Pause – was machte Lucien Favre in Paderborn mit dem BVB?
Foto: imago images/Sven Simon

Paderborn. Die zwei Gesichter von Borussia Dortmund: 45 Minuten lang spielte der BVB in Paderborn schlafmützig, ohne Druck und Tempo – nach der Pause drehte er dafür umso mehr auf und zersägte den Tabellenletzten in seine Einzelteile.

6:1 nach 0:0 – nur zu gerne wüssten die Fans, was sich in der Halbzeit in der Kabine von Borussia Dortmund abgespielt hat. Gabs vom meist so stillen Trainer Lucien Favre eine Wutrede?

Borussia Dortmund: Lucien Favre verrät Kabinen-Ansprache in der Halbzeit

Die Neugier der BVB-Anhänger wurde gestillt – und zwar von Favre selbst. Nach dem Spiel verriet der Schweizer am Sky-Mikrofon, wie seine Halbzeitansprache ausfiel.

„Ich habe fast nichts gesagt. Nur einen einzigen Satz: Wir müssen so weitermachen, sie können das nicht 90 Minuten durchhalten“, so Lucien Favre.

Der BVB-Trainer war sich sicher: Der SC Paderborn muss irgendwann einbrechen. Und er tat es. Mit dem Doppelschlag von Thorgan Hazard (55.) und Jadon Sancho (58.) ging Borussia Dortmund nicht nur in Führung, sondern brach auch die bis dato tolle Moral der Hausherren.

Die kamen durch einen fragwürdigen Elfmeter zwar noch einmal ran, doch die Offensivachse des BVB wirbelte immer müder werdende Ostwestfalen dennoch völlig durcheinander.

„Wir haben so weitergemacht, wie in der ersten Halbzeit, nur die Bewegungen der Flügelspieler etwas angepasst“, sagt Favre nach dem Schlusspfiff bestimmt. Eine Analyse, die die Bilder des Spiels nicht unbedingt nahelegen.

 
 

EURE FAVORITEN