Dortmund

Borussia Dortmund: So erklärt BVB-Sportdirektor Zorc den Wolf-Transfer

Baut die  BVB-Mannschaft um: Sportdirektor Michael Zorc.
Baut die BVB-Mannschaft um: Sportdirektor Michael Zorc.
Foto: Getty Images

Dortmund. Michael Zorc hat viel zu tun derzeit, der Sportdirektor von Borussia Dortmund arbeitet am Umbau der Mannschaft, den sich der BVB für diesen Sommer vorgenommen hat. Am Montag konnte Zorc den zweiten Neuzugang nach Torhüter Marwin Hitz verkünden: Marius Wolf kommt von Eintracht Frankfurt und unterschreibt einen Vertrag bis 2023. Die Ablösesumme liegt nach Informationen dieser Redaktion dank einer Ausstiegsklausel bei etwa fünf Millionen Euro.

Der 23-Jährige ist vornehmlich auf den offensiven Außenbahnen zu Hause, wo der BVB eigentlich üppig besetzt ist. Doch nicht nur der vergleichsweise günstige Preis sprach für die Verpflichtung: „Das ist ein sehr guter Spieler, der im Offensivbereich vielseitig einsetzbar ist und der mit seiner Siegermentalität, seinem unbedingten Willen und seiner Laufstärke sehr gut zu einem Klub wie Borussia Dortmund passt“, schwärmt Zorc im Gespräch mit dieser Redaktion.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Unfassbare Szenen in Cottbus: „Fans“ feiern Aufstieg von Energie mit Ku-Klux-Klan-Kapuzen

Nach Pyro-Randale bei Aufstiegsspiel: Deshalb hat die Polizei den Block NICHT gestürmt

• Top-News des Tages:

Watzke verrät erschütternde Details: „Er hat es beim BVB nicht mehr ausgehalten“ - darum verließ Bartra Borussia Dortmund wirklich

Irre Videos nach bitterer Pleite: So feiern Ex-BVB-Trainer Klopp und Campino den FC Liverpool

-------------------------------------

Auch Leipzig und Hoffenheim sollen Interesse gezeigt haben

Wolf hole „immer alles aus sich heraus, damit passt er sehr gut zu unserer Ruhrgebietsmentalität“, so Zorc. Und auch der Ertrag stimme beim Offensivspieler: „Er hat eine unglaubliche Effektivität in seinem Spiel, was Tore und Assists angeht“, sagt der Sportdirektor über seinen neuen Mann. „Und er hat die Fähigkeit, den letzten Ball gut anzubringen.“ In der abgelaufenen Saison stellte Wolf dies mit sechs Toren und elf Vorlagen in 34 Pflichtspielen unter Beweis, was ihn auch für andere Klubs interessant machte – RB Leipzig und die TSG Hoffenheim sollen ebenfalls um ihn gebuhlt haben.

Beim BVB ist der Rechtsfuß für die Offensivpositionen eingeplant, er kann beide Außenbahnen und auch das Zentrum besetzen. Als Aushilfs-Rechtsverteidiger ist er nicht eingeplant: „Er fühlt sich vorne wohler und da sehen wir ihn auch“, meint Zorc. Der neue Mann präsentiert sich ehrgeizig: „Mein Ziel ist es, mit Dortmund in den kommenden Jahren erfolgreich zu sein und möglichst auch den einen oder anderen Titel zu gewinnen", lässt er sich in einer Klubmitteilung zitieren.

 
 

EURE FAVORITEN