Borussia Dortmund: Wechsel zum BVB geplatzt – frustrierter Star verrät, woran der Transfer scheiterte

Borussia Dortmund und Marcel Halstenberg näherten sich im Sommer an. Nun verrät der Leipzig-Star, woran es scheiterte.
Borussia Dortmund und Marcel Halstenberg näherten sich im Sommer an. Nun verrät der Leipzig-Star, woran es scheiterte.
Foto: imago images/Sven Simon

Es war ein heißes Sommer-Gerücht – doch trotz gegenseitigem Interesse und Verhandlungen platzte der Wechsel von Marcel Halstenberg zu Borussia Dortmund.

Nun bestätigt der Nationalspieler: Es gab Kontakt zu Borussia Dortmund. Und er erklärt, woran der Transfer am Ende scheiterte.

Borussia Dortmund: Marcel Halstenberg bestätigt BVB-Kontakt

Im Interview mit dem „Sportbuzzer“ gibt sich Marcel Halstenberg frustriert über seine Situation. Die schmerzhaften Folgen einer Kapselverletzung bremsen den Verteidiger seit Monaten aus. Ein Comeback ist noch nicht absehbar.

Wie der 30-Jährige nun verrät, vermieste ihm die Verletzung nicht nur den Saisonstart. Auch der Wechsel zu Borussia Dortmund scheiterte früh aufgrund der Blessur.

Borussia Dortmund: Wechsel scheiterte an der Verletzung

„Es gab Kontakt, aber das Ganze war vor allem wegen meiner Verletzung nicht umsetzbar“, sagt Halstenberg im Interview mit dem „Sportbuzzer“.

----------------------------------------

Mehr aktuelle BVB-News:

----------------------------------------

Gerüchte über eine Rückkehr nach Dortmund – Halstenberg spielte bereits von 2011 bis 2013 für die U23 des BVB – hielten sich im Transfersommer hartnäckig. Nicht zu unrecht, wie die Aussagen des Leipzig-Stars nun beweisen.

Marcel Halstenberg: „Ich habe mich nicht verzockt“

Halstenberg stellt im „Sportbuzzer“ aber auch klar: „Ich wollte nicht unbedingt weg von RB, habe hier eine wunderbare und erfolgreiche Zeit und mich auch nicht verzockt. Wir haben uns einfach nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen können.“

Der Vertrag läuft am Ende der Saison aus, Marcel Halstenberg wäre dann ablösefrei zu haben. Wer weiß, vielleicht nimmt Borussia Dortmund ja noch einmal Kontakt auf.