Borussia Dortmund: Matthäus ledert gegen den BVB – mit DIESEN Vorwürfen

Bei Borussia Dortmund sieht Lucien Favre sich mal wieder heftiger Kritik ausgesetzt.
Bei Borussia Dortmund sieht Lucien Favre sich mal wieder heftiger Kritik ausgesetzt.
Foto: imago images/Laci Perenyi

Die Bundesliga-Saison hat bei Borussia Dortmund noch gar nicht angefangen, da steht Lucien Favre schon wieder in der Kritik – zumindest bei Lothar Matthäus.

Als der Rekordnationalspieler in der „Sport Bild“ eine Saisonprognose für Borussia Dortmund abgeben soll, ledert er gegen BVB-Coach Favre los.

Borussia Dortmund: Matthäus kritisiert BVB

„Borussia Dortmund könnte Meister werden – für den Fall, dass der FC Bayern nicht in der Bundesliga spielen würde“, sagt Matthäus: „Ansonsten bräuchte der BVB schon eine hundertprozentige Saison mit einem FC Bayern, der zeitgleich Fehler macht.“

In diesem Punkt würde Matthäus wohl zunächst kaum jemand widersprechen. Wenn der BVB Meister werden will, muss Borussia Dortmund wohl eine nahezu perfekte Saison spielen und auf Fehler des Branchenprimus hoffen.

„Diese Fehler machte aber Favre zuletzt“, sagt Matthäus dann und begründet seine Aussage damit, Favre hätte beim Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern in der vergangenen Rückrunde die falsche Startelf ins Rennen geschickt.

-------------

Mehr zu Borussia Dortmund:

---------------

Matthäus zieht Vergleich zu Guardiola

„Sancho wie Emre Can in einem Spitzenspiel wie gegen Bayern nicht von Anfang an einzusetzen, machte bei der 0:1-Niederlage in der Rückrunde den Unterschied“, so Matthäus: „Seine Aufstellung hatte Favre exklusiv. Mich erinnert das an die Fehler von Pep Guardiola beim Aus von Manchester City in der Champions League gegen Lyon, als er Kevin De Bruyne rechts statt auf seiner Stammposition aufstellte.“

Warum Favre auf Sancho und Can verzichtete

Was Matthäus bei seiner Kritik am Trainer von Borussia Dortmund allerdings außer Acht lässt: Sancho und Can laborierten in jener Phase der Saison an Muskelverletzungen. In der Partie gegen Schalke zehn Tage zuvor hatte Can deswegen nicht mal im Kader gestanden. Beim Spiel in Wolfsburg wenige Tage vor der Bayern-Partie war Can in der Halbzeit nur notgedrungen eingewechselt worden, weil Mats Hummels sich verletzt hatte. Auch Sancho hatte wegen muskulärer Probleme schon gegen Schalke und Wolfsburg nicht in der Startelf gestanden. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN