Borussia Dortmund: Mit diesem Kniff leitete Favre in Köln die Wende ein

Borussia Dortmund feierte am Freitagabend einen hart umkämpften 3:1-Sieg beim 1. FC Köln.
Borussia Dortmund feierte am Freitagabend einen hart umkämpften 3:1-Sieg beim 1. FC Köln.
Foto: imago sportfotodienst

Das war eine ganz schön harte Nuss, die Borussia Dortmund am Freitagabend in Köln zu knacken hatte. Dass der BVB am Ende einen 3:1-Sieg feiern durfte, lag vor allem an einem Taktik-Kniff von Trainer Lucien Favre.

In der ersten Halbzeit hatte Borussia Dortmund riesige Probleme. Nur die optimistischsten unter den BVB-Fans glaubten im ersten Durchgang an einen Auswärtssieg. Die Gäste erspielten sich schließlich keine einzige Chance und fingen sich nach einer Ecke das Gegentor.

Borussia Dortmund mit Problemen in Köln

Zur Pause stand es folgerichtig 1:0 für die Kölner, die das Dortmunder Aufbauspiel im Keim erstickten und mutig nach vorne spielten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer dann zunächst ein ähnliches Bild: Der BVB kam mit der aggressiven Spielweise der Kölner nicht zurecht.

Favre mit gutem Gespür

In der 62. Minute bewies Lucien Favre dann sein gutes Gespür und leitete mit einem Kniff die Wende ein. Der BVB-Trainer brachte Achraf Hakimi für Nico Schulz und Julian Brandt für Julian Weigl.

Mit der Herausnahme von Weigl löste Favre die Doppel-Sechs auf. Mit Brandt war die Ausrichtung bei Borussia Dortmund plötzlich deutlich offensiver – was sich lohnen sollte.

Auf einmal spielte der BVB deutlich zielstrebiger nach vorne. Die Folge: In der 70. Minute gelang Borussia Dortmund der Ausgleich durch Jadon Sancho (70.).

Hakimi ließ BVB-Fans jubeln

Anschließend spielte nur noch der BVB. Die Favre-Elf drängte auf den Führungstreffer, der in der 86. Minute fallen sollte. Und beide eingewechselten Spieler hatten daran maßgeblichen Anteil.

+++ 1. FC Köln – Borussia Dortmund: Dieses Polizei-Video entfacht großen Wirbel +++

Brandt spielte Lukasz Piszczek auf der rechten Seite frei. Der Pole flankte vor das Tor, wo Hakimi zum 2:1 einnickte.

In der Nachspielzeit erhöhte Alcacer nach einem Konter auf 3:1, und der gelungene schwarzgelbe Fußballabend war perfekt.

Brandt: „Das spricht für die Breite“

Nach dem Spiel waren die Einwechselspieler das große Thema beim BVB. Julian Brandt war überglücklich, dass er seinem Team in der Schlussphase derart helfen konnte. „Einwechslungen sind nun mal dafür da, um am Ende noch mal Impulse zu setzen“, sagte der Nationalspieler bei DAZN.

+++ Köln - BVB: Hier alle Highlights des Spiels +++

Brandt weiter: „Achraf macht das Tor, und ich habe auch mein Bestes gegeben, um Geschwindigkeit reinzubringen. Wir haben gesehen, wie wichtig es ist, noch jemanden von der Bank bringen zu können. Das spricht für die Breite in unserem Kader.“

Reus: „Werden jeden einzelnen noch brauchen“

Marco Reus stimmte seinem Teamkollegen zu: „Wir haben uns vor der Saison hohe Ziele gesteckt. Daher brauchen wir diesen breiten Kader. Wir werden jeden einzelnen noch brauchen. Die englischen Wochen kommen ja noch.“

 
 

EURE FAVORITEN