Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Wiedersehen mit Weigl? Rückkehr von Ex-BVB-Star wird heißer

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Einige Spieler reiften bei Borussia Dortmund zu Top-Stars. Wir zeigen dir, welche Juwele beim BVB zu Spitzenspielern wurden.

Viereinhalb Jahre kickte Julian Weigl für Borussia Dortmund in der Bundesliga, jetzt steht der 26-Jährige vor einer Rückkehr nach Deutschland.

Die Gerüchte um einen Wechsel zu Borussia Mönchengladbach halten sich schon länger. In die Verhandlungen soll in den vergangenen Tagen neuer Schwung gekommen sein, die Vereine nähern sich an. Der Deutsche könnte schon bald wieder gegen Borussia Dortmund spielen.

Borussia Dortmund: Weigl vor Wechsel zu Borussia Mönchengladbach

15 bis 20 Millionen Euro Ablösesumme soll Benfica Lissabon laut Medienberichten für Julian Weigl fordern. Eine Ablöse, die Borussia Mönchengladbach aktuell weder zahlen kann, noch will. Neun Millionen Euro soll das Höchstgebot betragen haben.

Jetzt berichten aber der „kicker“ und die portugiesische Zeitung „Record“, dass Benfica Lissabon und Borussia Mönchengladbach über eine Leihe von Julian Weigl verhandeln.

Priorität bei den Fohlen hat allerdings die Verpflichtung eines Stürmers. Breel Embolo, der zur AS Monaco gewechselt ist, soll von Dion Beljo ersetzt werden. Medienberichten zufolge steht der Wechsel kurz vor dem Abschluss. Weigl könnte dann folgen.

+++ Borussia Dortmund: BVB-Star wegen Freundschaftsdienst vor Gericht – ER soll 180.000 Euro zahlen +++

Drei Bundesliga-Klubs an Ex-BVB-Star interessiert

Neben Borussia Mönchengladbach werden auch Eintracht Frankfurt und Hertha BSC mit Weigl in Verbindungen gebracht, am heißesten ist aber wohl die Spur zum Niederrhein.

—————————————————

Mehr News zu Borussia Dortmund:

—————————————————

Wegel wechselte 2015 für 2,5 Millionen Euro von 1860 München zu Borussia Dortmund. Dort absolvierte er in viereinhalb Jahren 171 Spiele (4 Tore, 1 Vorlage). Im Januar 2020 ging er für 20 Millionen Euro zu Benfica Lissabon. Dort soll er nun aber nach der Ankunft des neuen Trainers Roger Schmidt keine Chance mehr haben. (fs)