Dortmund

Borussia Dortmund feiert Erfolg vor DFB-Bundesgericht – die Fans dürfen sich freuen

Fans von Borussia Dortmund hatten beim Spiel in Hoffenheim dieses Banner gezeigt.
Fans von Borussia Dortmund hatten beim Spiel in Hoffenheim dieses Banner gezeigt.
Foto: imago/DeFodi

Dortmund. Borussia Dortmund hat vor dem DFB-Bundesgericht einen kleinen Erfolg gefeiert.

Im Fall der „Anti-Hopp-Plakate“ vom vergangenen Bundesligaspiel bei 1899 Hoffenheim am 22. September war das DFB-Sportgericht am 2. November zu dem Urteil gekommen, dass BVB-Fans bis zum Ende der Spielzeit 2021/22 in Heim- und Auswärtsspielen gegen die TSG keine Fahnen, Banner, Blockfahnen und Doppelhalter nutzen dürfen.

Borussia Dortmund: BVB wehrte sich gegen Urteil - mit Erfolg!

Borussia Dortmund legte Berufung ein und beantragte zumindest für die Heimspiele eine Aufhebung dieses Verbots. Diesem Antrag wurde vom DFB-Bundesgericht nun stattgegeben, wie der Verband mitteilte.

„Alle übrigen Punkte des Sportgerichts-Urteil haben darüber hinaus weiterhin Bestand“, heißt es in der Mitteilung: „Dazu zählen die Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro, der bis zum 30. Juni 2022 auf Bewährung ausgesetzte Ausschluss der Dortmunder Zuschauer für die nächsten Auswärts-Pflichtspiele in Hoffenheim in den kommenden drei Spielzeiten und die verhängten Auflagen.“

+++ Bei Borussia Dortmund redet BVB-Sportdirektor Zorc Klartext: „Das geht in die falsche Richtung!" +++

Der Sportgerichtsvorsitzende Hans E. Lorenz hatte bei der Urteilsverkündung erklärt: „Wir waren bemüht, ein Urteil zu finden, das sehr spezifisch auf die Situation bei Spielen von Hoffenheim gegen Dortmund abzielt. Ob es zum Teilausschluss kommt, ist fraglich. Wenn es nach uns geht, kommt es nicht dazu. Eine Bewährungsstrafe ist erzieherisch meist wirkungsvoller, als wenn man gleich die Maßnahme anordnet.“

---------------------

BVB-Top-News:

---------------------

Um diese Vorfälle geht es

Bei der Partie in Hoffenheim hatten Dortmunder Fans den Mäzen Dietmar Hopp auf Plakaten beleidigt. „Strafverfahren und Hausverbote wegen beleidigenden Gesängen? Was soll die Scheiße, du Hurensohn“, stand auf einem großen Spruchband. Zudem präsentierten BVB-Fans ein Banner, welches das Konterfei Hopps in einem Fadenkreuz zeigte.

Hintergrund: Dortmunds Fans bezogen sich auf 33 Strafanzeigen, die Dietmar Hopp zuvor gegen BVB-Anhänger gestellt hatte. Diese Anhänger sollen beim vorangegangenen Auswärtsspiel in Hoffenheim im Mai den Club-Mäzen mit Schmähgesängen beleidigt haben.

 
 

EURE FAVORITEN