Dortmund

Fans schimpfen über Europa League 2 – BVB-Boss Watzke überrascht mit diesen Aussagen

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke.
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke.
Foto: dpa

Dortmund. Die Freude währte noch über die bevorstehende Abschaffung der Montagsspiele, da schlugen die Fußballfans schon wieder die Hände über dem Kopf zusammen.

Der Grund: Uefa-Präsident Aleksander Ceferin verkündete den Beschluss, mit der Saison 2021/22 einen dritten Europapokal einzuführen.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sieht Europa League 2 positiv

Noch mehr Expansion, noch mehr Geldmacherei, dazu Anstoßzeiten am Donnerstag um 16.30 Uhr: Die Fußballfans waren gar nicht begeistert über diesen Beschluss.

„Das ist ein weiteres Indiz dafür, dass die Faninteressen von der Uefa immer weniger beachtet werden“, sagte Jochen Grotepaß von der Fan-Interessengemeinschaft „Unsere Kurve“. „Da wird wieder weiter an der Kommerzialisierungsschraube gedreht.“

Während die Fans schimpften, überraschte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke mit positiven Aussagen über den kommenden dritten Europapokal.

------------------------------------

• Mehr BVB-Themen:

Zahltag für Borussia Dortmund: Darum überweist die Fifa dem BVB eine stattliche Summe

Riesen-Ehre für Christian Pulisic: BVB-Star als zweitbester Youngster der Welt ausgezeichnet – nur dieser Superstar war besser

• Top-News des Tages:

Vater schießt süßes Bild seiner kleinen Tochter (3): Doch sie zeigt Anzeichen für etwas Schlimmes

Mülheim: Seniorin hört ungewöhnliche Geräusche außerhalb ihrer Wohnung – wenig später erlebt sie einen wahren Alptraum

-------------------------------------

Hans-Joachim Watzke: „Ich sehe das nicht so pessimistisch“

„Ich weiß, dass jetzt einige sagen, der Fußball werde noch aufgeblähter. Das ist einerseits natürlich richtig, andererseits gibt es viele Länder mit einer großen Europapokal-Vergangenheit, die inzwischen gar nicht mehr international vertreten sind, weil es einfach nicht genug Plätze dafür gibt“, sagte Hans-Joachim Watzke bei DAZN, SPOX und Goal.

Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund sieht dabei vor allem Vorteile für traditionsreiche Klubs aus Ost- und Südost-Europa, die im Laufe der Jahre in der Versenkung der internationalen Bühne verschwunden sind.

>> Wegen Hass-Plakaten von BVB-Fans gegen Dietmar Hopp: Hoffenheim-Präsident giftet gegen Borussia-Boss Watzke

„Insofern kann ich den Gedanken von Aleksander Ceferin und seinen Leuten gut verstehen. Deutschland wird von den Planungen ja ohnehin eher gestreift. Und wer die Europa League 2, oder wie der Wettbewerb dann heißen wird, nicht sehen will, der wird ja nicht gezwungen. Ich sehe es nicht so pessimistisch“, so Hans-Joachim Watzke.

Angesetzt sind 15 Spielwochen, wie schon bei Champions- und Europa League. Insgesamt sollen 32 Mannschaften in der Europa League 2, die noch einen richtigen Namen bekommen soll, spielen. Jeweils einer davon kommt aus den Top-5-Ligen, aus der Bundesliga Stand jetzt der Tabellensiebte (>> hier mehr Infos).

 
 

EURE FAVORITEN