Dortmund

Borussia Dortmund: Nach Handspiel-Ärger – DAS soll jetzt alles besser machen

Strittige Szene: Guerreiro von Borussia Dortmund bekommt den Ball an den Oberarm.
Strittige Szene: Guerreiro von Borussia Dortmund bekommt den Ball an den Oberarm.
Foto: Jrgen Fromme /firo Sportphoto/POOL

Dortmund. Die Fans von Borussia Dortmund schnaubten wieder einmal vor Wut. Zum wiederholten Mal in der laufenden Saison wurde eine strittige Handspiel-Szene gegen den BVB entschieden.

Eine Regeländerung soll zukünftig verhindern, dass strittige Treffer wie der von Guerreiro im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf zurückgenommen werden. Borussia Dortmund hofft auf die „T-Shirt-Regel“.

Borussia Dortmund: Regeländerung soll Hand-Ärger vermeiden

Es geht um eine Anpassung der bestehenden Handspiel-Regel. Das „International Football Association Board“ (IFAB) ist für solche Regeländerungen zuständig. Bereits im Februar beschloss das Gremium der FIFA, dass künftig die „T-Shirt-Linie“ eine wichtige Rolle bei Handspiel-Entscheidungen spielen soll.

Heißt konkret: Bekommt ein Spieler den Ball an den Teil des Arms, der vom Trikot bedeckt ist, liegt kein strafbares Handspiel vor. In der strittigen Szene beim vergangenen Dortmund-Spiel war genau das der Fall. Dennoch nahm der Schiedsrichter nach Rücksprache mit dem Videoassistenten das Tor zurück. Warum?

Darum zählte das Guerreiro-Tor trotzdem nicht

Die Begründung ist ernüchternd für alle BVB-Fans: Die Regel wurde zwar bereits vor Monaten beschlossen, tritt in der Bundesliga aber erst zur neuen Saison in Kraft. Heißt: Bei einer vergleichbaren Szene in der neuen Spielzeit dürften die Fans bedenkenlos jubeln. Der Treffer würde zählen.

----------

BVB-Top-News:

Borussia Dortmund ändert sein Logo – so sieht es jetzt aus

Wieder VAR-Zoff! BVB in der Handspiel-Krise – um diese VIER Entscheidungen geht es

----------

Für die Regeländerung legten die Verantwortlichen übrigens eine Begründung vor, die nach dem Düsseldorf-Spiel wortgleich von einem BVB-Fan hätte getätigt werden können. Man habe mit dem oberen Teil des Arms einfach nicht die Möglichkeit, seine Körperfläche zu vergrößern.

Die „erweiterte Schulter“ wird jetzt also zum straffreien Raum. Fußball-Fans dürften die neue Regel für sinnvoll erachten. Sie könnte mehr Klarheit und Nachvollziehbarkeit für die Hand-Entscheidungen bringen. Auch, wenn sich das so mancher sicher schon vor der Guerreiro-Szene gewünscht hätte. (the)

 
 

EURE FAVORITEN