Borussia Dortmund: Ex-BVB-Star entkommt mit Nationalteam großer Gefahr – „Den ganzen Tag Schüsse gehört“

Borussia Dortmund: 5 Fakten, die du über das BVB-Stadion noch nicht wusstest

Borussia Dortmund: 5 Fakten, die du über das BVB-Stadion noch nicht wusstest

Seit 1974 trägt der BVB seine Heimspiele im Westfalenstadion aus. Wir haben 5 Fakten gesammelt, die du über das BVB-Stadion noch nicht weißt.

Beschreibung anzeigen

Das Quali-Spiel für die Weltmeisterschaft zwischen Guinea und Marokko wurde abgesagt. Der Grund ist beängstigend.

Und mittendrin befand sich ein ehemaliger Spieler von Borussia Dortmund – Achraf Hakimi.

Borussia Dortmund: Achraf Hakimi flieht mit Nationalmannschaft

Am Montag sollte eigentlich das Quali-Spiel zwischen Guinea und Marokko stattfinden, doch die FIFA sagte die Partie ab. Bei einem mutmaßlichen Putschversuch auf den Präsidenten in Guineas Hauptstadt Conakry sollen sogar Waffen zum Einsatz gekommen sein.

„Wir haben den ganzen Tag Schüsse gehört“, sagte Marokkos Nationaltrainer Vahid Halilhodzic der französischen Sportzeitung „L'Equipe“ am Sonntag: „Der Präsidentenpalast ist nicht weit weg von unserem Hotel. Ich habe Soldaten die Straße überqueren sehen.“

-------------------

Noch mehr News zum BVB:

Borussia Dortmund: Streit um Juwel – jetzt schießt der BVB zurück

Borussia Dortmund: Watzke mit fiesem Seitenhieb gegen Schalke – „Das ist sehr ambitioniert“

Borussia Dortmund: Italien-Held liebäugelt mit BVB-Star – „Wird bald eine Stelle frei“

-------------------

Daraufhin sei die marokkanische Nationalmannschaft mit einem Flugzeug außer Landes gebracht worden sein, wie der Sportsender ESPN berichtete. Mit an Bord war auch Achraf Hakimi, ehemaliger Spieler von Borussia Dortmund.

Ex-BVB-Star Hakimi gibt Entwarnung

Nachdem die Nationalspieler wieder sicheren Boden unter den Füßen hatten, meldete sich Achraf Hakimi direkt per Twitter bei seinen Fans und gab Entwarnung: „Es war ein sehr intensiver Tag, aber Gott sei Dank sind wir in Marokko wohlbehalten angekommen.“

Wann das Spiel nachgeholt werden soll, wurde bislang noch nicht bekannt gegeben. (cg/dpa)