Borussia Dortmund: ER war schon abgeschrieben – und wird plötzlich enorm wichtig

Ein Profi von Borussia Dortmund macht plötzlich auf sich aufmerksam.
Ein Profi von Borussia Dortmund macht plötzlich auf sich aufmerksam.

Manchmal braucht es Zufälle und glückliche Fügungen, um aus dem Abseits plötzlich wieder ins Rampenlicht zu rücken. Von einer solchen Fügung konnte Felix Passlack beim Bundesligauftakt von Borussia Dortmund profitieren.

Der eigentlich schon abgeschriebene Rechtsverteidiger war beim BVB plötzlich wieder wichtig.

Borussia Dortmund: Passlack plötzlich im Rampenlicht

Der Grund für Passlacks spontanen Einsatz im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach war dabei allerdings zunächst nicht so erfreulich. Bereits nach 17 Spielminuten verletzte sich Thorgan Hazard. Kurz darauf musste sich der Belgier auswechseln lassen, verschwand humpelnd in die Kabine, wo er sich ersten Untersuchungen unterzog. BVB-Coach Lucien Favre vertraute als Ersatz auf Passlack – und wurde nicht enttäuscht.

+++ BVB schlägt Gladbach - Haaland und Reyna lassen Dortmund jubeln – alle Highlights +++

Der 22-Jährige, der in den vergangenen Jahren mehrfach an verschiedene Vereine in Europa ausgeliehen worden war, weil ihm der Durchbruch beim BVB nicht gelingen wollte, zeigte eine starke Leistung. Vor allem defensiv konnte Passlack überzeugen. Seine Bissigkeit in den Zweikämpfen hinterließ bei so manchem BVB-Fan Eindruck, Patzer erlaubte er sich keine.

Zwar war er im Spiel nach vorne lange nicht so gefährlich wie Hazard oder der ebenfalls verletzte Raphael Guerreiro. Zum Vorwurf machen kann man ihm dies aber nicht: Schließlich ist Passlack eigentlich ein gelernter Verteidiger.

Doch auch als solcher hätte er seine gute Leistung in einer Szene eigentlich selbst krönen müssen. In der 56. Minute scheiterte er nach einem BVB-Konter am auf der Linie verteidigenden Matthias Ginter. Das 3:0 blieb ihm dadurch verwehrt.

---------------

BVB-Top-News:

---------------

Zwar hatte der Linienrichter in der Situation eine Abseitsstellung angezeigt. Der Treffer hätte nach einer Überprüfung durch den Videoassistenten aber wohl trotzdem gezählt.

Unterm Strich bleibt trotzdem ein positiver Eindruck von Passlack, dem viele überhaupt keine Chance mehr im schwarz-gelben Starkader zugetraut hätten. (the)

 
 

EURE FAVORITEN