Dortmund

BVB-Fans mit klarer Ansage – doch viele Zuschauer verstanden es nicht: Das sind die brisanten Hintergründe des Plakats

Die Fans von Borussia Dortmund machten auf ein Problem in ihrer Stadt aufmerksam.
Die Fans von Borussia Dortmund machten auf ein Problem in ihrer Stadt aufmerksam.
Foto: imago/Thomas Bielefeld

Dortmund. Da hatten am Sonntag beim Spiel zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt einige Zuschauer nicht schlecht gestaunt.

Die große Ultra-Gruppierung „The Unity“ präsentierte ein großes Spruchband. Darauf stand: „Sozialdemokratie betreiben heißt Obdachlosen Knöllchen schreiben?! Dortmund überrascht.“

Speziell die Zuschauer, die nicht aus Dortmund oder der näheren Umgebung kommen, hatten sich gewundert: Worauf spielten die Ultras mit ihrer Aussage an?

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Champions League: Sky und DAZN geben Verteilungen der TV-Rechte bekannt – und die Fans verstehen die Welt nicht mehr

Michael Schumacher: Seine Familie sendet den Fans dieses Zeichen der Hoffnung

• Top-News des Tages:

Nach seiner Vertragsverlängerung: Erinnerst du dich noch an DEN Piszczek-Moment beim BVB?

FC Schalke 04: Marko Marin im Visier? Auch dieser Bundesliga-Star soll ein Kandidat sein

-------------------------------------

BVB-Fans kritisierten Stadt Dortmund

Die BVB-Fans kritisierten das Dortmunder Ordnungsamt, das Obdachlose mit Strafzetteln belegt hatte, weil diese auf der Straße übernachteten (hier mehr Infos). Mit ihrem Banner richteten die Ultras sich in an Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) sowie die Imagekampagne der Stadt Dortmund mit dem Slogan „Dortmund überrascht. Dich“.

Das Vorgehen der Stadt Dortmund gegen Obdachlose wurde zuletzt hitzig diskutiert. 20 Euro müssen Obdachlose innerhalb von sieben Werktagen bezahlen, wenn sie vom Ordnungsamt ein Knöllchen wegen „Lagerns und Campierens“ erhalten.

Notschlafstellen keine Option für viele Obdachlose

Für viele Obdachlose kommen Übernachtungen in den Notschlafstellen nicht in Frage. Oft sind die Stellen überlastet. Viele Obdachlose können es sich zudem nicht leisten, dass für die Übernachtungen in einer Notschlafstelle monatlich mehr als 200 Euro von ihren Transferleistungen gestrichen werden.

Wieder andere Obdachlose meiden die Notschlafstellen, weil es dort regelmäßig zu Diebstahl und Gewalt kommt. Und für manche Obdachlose sind Notschlafstellen keine Option, weil sie ihre geliebten Hunde nicht dorthin mitnehmen dürfen.

 

EURE FAVORITEN