Borussia Dortmund in Nürnberg: BVB geht auf die Barrikaden – was der Schiri hier entscheidet, ist kaum zu glauben

Beim Spiel von Borussia Dortmund beim 1. FC Nürnberg kam es zu einer kuriosen Szene.
Beim Spiel von Borussia Dortmund beim 1. FC Nürnberg kam es zu einer kuriosen Szene.
Foto: imago sportfotodienst

Nürnberg. Im Spiel von Borussia Dortmund beim 1. FC Nürnberg platzte den Spielern und Verantwortlichen des BVB in einer Szene gewaltig der Kragen.

Nach 45 Minuten zeigte der vierte Offizielle an, dass in der ersten Halbzeit vier Minuten nachgespielt werden. Kurz vor dem Ende dieser vierminütigen Nachspielzeit erhielt Borussia Dortmund einen Eckstoß.

Borussia Dortmund: BVB-Spieler trauten ihren Augen nicht

Jadon Sancho rannte zur Eckfahne, um den Ball in den Nürnberger Strafraum zu flanken. Doch die Nürnberger Fans warfen hunderte Tennisbälle auf den Rasen, so dass Sancho den Eckball nicht sofort ausführen konnte.

Der BVB-Youngster und seine Teamkollegen wollten die Tennisbälle vom Platz räumen, um dann die Ecke ausführen zu können. Doch was machte Schiedsrichter Harm Osmers: Der Unparteiische pfiff die erste Hälfte ab und brachte Dortmund somit um den Eckstoß.

+++ Borussia Dortmund: BVB mit großen Verletzungssorgen – so ist der Stand im schwarzgelben Lazarett +++

Schiri-Entscheidung bringt BVB-Stars auf die Palme

Kaum hatte Osmers den Halbzeitpfiff von sich gegeben, rannten die Dortmunder Spieler auf den Referee zu und fragten den 34-Jährigen, was er sich bei dieser eigenwilligen Entscheidung denke. Auch Lucien Favre und die anderen BVB-Verantwortlichen auf der Bank diskutierten hitzig mit dem vierten Offiziellen.

+++ Borussia Dortmund zu Gast in Nürnberg: Wegen Katastrophenfall! Erschreckend viele freie Plätze im Stadion +++

Osmers blieb aber stur bei seiner Entscheidung. Es war nicht die einzige fragwürdige Entscheidung, der die Borussia zum Opfer fiel. In der 34. Minute hatte Tim Leibold im eigenen Strafraum Sancho gefoult. Der fällige Elfmeterpfiff blieb jedoch aus.

Fan-Proteste in Nürnberg

Die Fans des 1. FC Nürnberg hatten während des Spiels mehrmals Tennisbälle auf den Platz geworfen. Die Aktion war Teil eines umfangreichen Protests der aktiven Nürnberger Fanszene gegen Montagsspiele.

Die beiden Montagsspiele in dieser Saison fanden jeweils in Nürnberg statt. Auch die Partie der Nürnberger gegen Leverkusen (1:1) am 3. Dezember fiel auf einen Montag.

Nürnberger Fans präsentierten während der Partie gegen den BVB hunderte Plakate mit Mittelfingern sowie zahlreiche große Spruchbänder, mit denen sie heftige Kritik an den Montagsspielen in der Bundesliga artikulierten.

 
 

EURE FAVORITEN