Borussia Dortmund: Terzic verrät irren Fan-Trick! So holt er die Südtribüne zurück zu den Spielern

Borussia Dortmund muss ohne Südtribüne auskommen. Doch Trainer Edin Terzic holt sie zurück in die Köpfe der Spieler.
Borussia Dortmund muss ohne Südtribüne auskommen. Doch Trainer Edin Terzic holt sie zurück in die Köpfe der Spieler.
Foto: dpa, imago images

Borussia Dortmund braucht seine Fans – mit einem Trick holt Edin Terzic sie zurück in die Köpfe der Spieler.

Nach dem überzeugenden Sieg in Leipzig (3:1) verrät der Cheftrainer von Borussia Dortmund: Ein Schlachtruf der BVB-Fans ist das neue Motto der Mannschaft auf dem Weg aus dem Leistungs-Loch.

Borussia Dortmund: Edin Terzic verrät seinen Fan-Trick

„Ich wurde in den letzten Wochen oft gefragt, wo wir angesetzt haben“, sagt Terzic nach dem Topspiel-Sieg am Sky-Mikrofon.

„Klar war: Die Leichtigkeit, die Magie hatte gefehlt. Es ist logisch, dass wir nicht angefangen haben, Tore mit der Hacke oder per Fallrückzieher zu trainieren, sondern erstmal an der Intensität arbeiten wollten.“

Terzic verrät: Mit diesem Südtribünen-Gesang holt er den BVB aus der Krise

Dann verrät er seinen Fan-Trick: Edin Terzic, selbst seit frühster Kindheit BVB-Fan, holt die Südtribüne zurück in die Köpfe der Spieler. Ein Schlachtruf der berühmten Fantribüne ist das neue Motto des Teams.

+++ Doppelpass (Sport 1): Marcel Reif löst heftige Diskussion aus – um diese Aussage geht es +++

„Wir vermissen unsere Fans, klar. Jedes Mal, wenn wir aufs Spielfeld laufen, singen sie ‚Auf geht’s Dortmund, kämpfen und siegen‘ – das ist der Slogan, den wir uns in den letzten Wochen erarbeitet haben“, so Terzic. „Und das hat in den letzten Wochen gut geklappt.“

---------------------------

Mehr BVB-News:

Sportstudio (ZDF): Darin ist BVB-Coach Edin Terzic jetzt schon Weltklasse

Borussia Dortmund: Emre Can macht klare Ansage – „Mit der Qualität muss DAS unser Ziel sein“

Jadon Sancho: DIESE Rolle spielte der BVB-Star bei dem Sohn von Teamkollege Akanji

---------------------------

Terzic verspricht: Wollen konstant Woche für Woche brillieren

„Wir waren jetzt nicht spielerisch brillant“, gesteht der 38-Jährige Trainer von Borussia Dortmund ebenfalls ein. „Aber heute in der zweiten Halbzeit hat es gepasst. Das wollen wir konservieren und konstant Woche für Woche abliefern.“

Ein Versprechen an die Fans – die trotz Abwesenheit geholfen haben, die Krise zu bewältigen.

 
 

EURE FAVORITEN