Dortmund

BVB: Jetzt kommt's knüppeldick! Haaland muss doch in Quarantäne – und es wird noch grotesker

Haaland: Die einzigartige Entwicklung des BVB-Wunderkinds

Wir blicken auf den bisherigen Werdegang von Erling Haaland zurück.

Beschreibung anzeigen

Dortmund. Jetzt ist das Chaos perfekt. Nach großen Verwirrungen um einen Coronafall und ein Reiseverbot bei der norwegischen Nationalmannschaft gibt es nun offenbar Gewissheit – und die ist für Borussia Dortmund und Erling Haaland bitter.

Der Stürmer des BVB muss nun doch in Quarantäne. Das bestätigte der norwegische Fußballverband. Erst nach zehn Tagen Isolation darf Erling Haaland wieder raus.

BVB: Erling Haaland muss in Quarantäne

Der 20-Jährige ist bereits zurück in Dortmund. Um aus Norwegen ausreisen zu dürfen, musste er jedoch einem Bericht des norwegischen „Dagbladet“ zufolge der Quarantäne-Auflage zustimmen.

Damit verpasst der BVB-Angreifer das Heimspiel gegen Hertha BSC am Samstag (20.30 Uhr).

Eine Zuwiderhandlung, stellt der zuständige Amtsarzt Tore W. Steen gegenüber der Zeitung klar, würde eine Geld- oder sogar Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren zur Folge haben.

----------------------------

Mehr BVB-News:

Aubameyang: Zoff mit Toni Kroos außer Kontrolle: Fan postet üble Hitler-Fotomontage

BVB-Star Mats Hummels kommt ins Schwärmen – „Den willst du als Mitspieler immer in deinem Team haben“

Giovanni Reyna: Irritationen um neuen BVB-Vertrag – hat er oder hat er nicht?

----------------------------

Wegen eines Corona-Falls beim Gegner war zunächst das Testspiel der Norweger gegen Israel kurzfristig abgesagt worden. Anschließend gab es ein Reiseverbot der norwegischen Behörden gegen die Nationalmannschaft.

Weil dann mit Omar Elabdellaoui auch noch ein Teamkollege von Erling Haaland positiv auf das Coronavirus getestet wurde, folgte die Quarantäne-Anweisung. Von der ist auch BVB-Gegner Hertha BSC betroffen – Ersatztorwart Rune Jarstein muss ebenfalls in Isolation.

Norwegen tritt mit B-Elf in Österreich an

Nicht die einzige schlechte Nachricht für Erling Haaland. Weil Norwegen durch das Reiseverbot am Sonntag nicht gegen Rumänien antreten konnte, wird die Partie 0:3 gegen die Skandinavier gewertet. Die verlieren damit die Tabellenführung in der Nations League.

Und es wird noch verrückter. Um wenigstens eine Minimalchance auf den Gruppensieg in der Nations League zu wahren, wird Norwegen am Mittwoch mit einer kompletten B-Elf zur Partie gegen Österreich nach Wien reisen.

---------------

Das ist Erling Haaland

  • Alter: 20 Jahre (21. Juli 2000)
  • Geburtsort: Leeds (England)
  • Nationalität: Norwegen
  • Größe: 194 cm
  • Position: Mittelstürmer
  • Rückennummer: 9
  • Bisherige Vereine: Bryne FK, Molde FK, RB Salzburg

---------------

Norwegens Ersatz-Trainer muss 13 neue Spieler finden

Ohne Erling Haaland und jeden anderen Spieler aus dem jüngst einberufenen Aufgebot tritt Norwegen dann wohl ziemlich chancenlos beim neuen Spitzenreiter der Gruppe I an. Der aus deutscher Sicht bekannteste unter den nominierten Spielern ist Union Berlins Julian Ryerson.

Selbst Nationaltrainer Lars Lagerbäck darf nicht mit, wird von U21-Trainer Leif Gunnar Smerud vertreten. 13 Spieler muss er zusammen kriegen, um laut Fifa-Regelwerk antreten zu dürfen.

+++ BVB: Zagadou meldet sich zurück – mit einer fetten Titel-Ansage! +++

Was die aussichtlose Lage noch verschärft: Nicht einmal ein 1:0-Sieg reicht der Rumpftruppe, um die Chance auf eine WM-Qualifikation über die Nations League noch zu retten. Borussia Dortmunds Stürmer Erling Haaland wird das ganze neugierig aus der Isolation in Dortmund am Fernseher verfolgen.

Die Chance für Moukoko?

Letzte Chance auf eine WM-Teilnahme ist dann wohl die reguläre Qualifikation. Das schaffte Norwegen jedoch zuletzt 1998. Hier mehr dazu >>

Die Haaland-Quarantäne kommt nun ausgerechnet zu der Partie, in der Youssoufa Moukoko erstmals in der Bundesliga spielberechtigt ist. Schmeißt Lucien Favre sein Juwel nun direkt ins kalte Wasser? Hier alle Infos >>

„Wir werden weiterhin null Risiko eingehen“, sagte BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl den „Ruhr Nachrichten“. Bei allem Ärger verkniff er sich Schuldzuweisungen: „Wir haben uns die Hygienekonzepte aller Verbände vorab zum BVB schicken lassen und angesehen. Die Vorkehrungen sind überall sehr hoch, niemand agiert fahrlässig.“

 
 

EURE FAVORITEN