Dortmund

Borussia Dortmund: Horror-Szenario! Droht BVB-Fans ein Ausschluss bei zwei Rückrunden-Spielen?

In Berlin zündeten die Fans von Borussia Dortmund Pyrotechnik. In Bremen dürfen sie eventuell gar nicht ins Stadion.
In Berlin zündeten die Fans von Borussia Dortmund Pyrotechnik. In Bremen dürfen sie eventuell gar nicht ins Stadion.
Foto: imago images/Sven Simon

Dortmund. Der Streit zwischen Werder Bremen und der DFL um die Polizeikosten bei Fußballspielen spitzt sich zu. Leidtragende könnten jetzt auch die Fans von Borussia Dortmund werden.

Nachdem das Land Bremen vor dem Bundesverwaltungsgericht erwirkt hatte, dass die DFL an den Polizeikosten bei Bundesligaspielen beteiligt werden dürfe, will der Verband die Kosten bei Heimspielen von Werder Bremen (rund 2,3 Millionen Euro) jetzt dem Gastgeber in Rechnung stellen.

Das sieht der SVW jedoch gar nicht ein – und droht laut Werder-Fanzine „Deichstube“ nun sogar mit dem kompletten Ausschluss von Gästefans. Und das könnte die Fans von Borussia Dortmund hart treffen.

Borussia Dortmund: Auswärtsspiele in Bremen ohne BVB-Fans?

Werden Partien als Hochsicherheits-Spiele eingestuft, seien laut SVW-Boss Klaus Filbry vor allem die Gästefans daran schuld. Deshalb sollte seiner Meinung nach der Auswärtsverein an den Polizeikosten beteiligt werden. Der Antrag wurde auf der DFL-Mitgliederversammlung von 32 anwesenden Klubs abgelehnt. Dazu gab es eine Enthaltung und die Gegenstimme von Werder.

Filbry kündigt aber schon jetzt an: „Wir akzeptieren es nicht, 100 Prozent der Kosten tragen zu müssen.“ Werder Bremen will es auf den nächsten Rechtsstreit ankommen lassen – und droht sogar damit, bei allen Hochrisikospielen Gästefans komplett auszuschließen.

Das könnte die Werder-Heimspiele gegen Borussia Dortmund betreffen. Weil der BVB traditionell viele mitreisende Fans stellt, die sich mangels Kontingent gerne auch mal in den umliegenden Blöcken einkaufen und darüber hinaus überdurchschnittlich oft Pyrotechnik zünden, sind BVB-Auswärtsspiele nicht selten als Hochrisikospiele eingestuft.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Mit dieser Aussage schockt Paco Alcácer die BVB-Fans

FC Schalke 04: Max Meyer am absoluten Tiefpunkt angekommen – was für eine Demütigung!

• Top-News des Tages:

NRW: Vorsicht, wenn du mit DIESEN Euro-Scheinen zahlst, machst du dich strafbar

Burger King: Krasse Änderungen geplant! DAS wird nicht jedem schmecken

-------------------------------------

Auch beim letzten Auftritt von Borussia Dortmund in Bremen (4. Mai, 2:2) hüllten die Dortmunder Fans vor dem Anpfiff den kompletten Gästeblock in gelben Rauch. „Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist“, war die Ansage, bezogen auf das enge Rennen um die Meisterschaft. Nach dem Tor zum zwischenzeitlichen 2:0 wurden zudem zahlreiche Bengalos gezündet.

+++ Ein Muss für echte Borussen! In unserem kostenlosen BVB-Newsletter versorgen wir dich mit exklusiven Hintergrund-Berichten, die du nur im DER-WESTEN-Newsletter bekommst: HIER anmelden! +++

BVB: In der Rückrunde gleich zweimal nach Bremen

Werden sowohl der Gästeverein als auch die DFL nicht an den Polizeikosten beteiligt, könnte laut „Deichstube“ bald die nächste Eskalationsstufe erreicht werden. „Wir versuchen alles“, lautet die deutliche Kampfansage Filbrys.

Sollte Werder Bremen ernst machen, würde das gleich zwei Ausschlüsse von BVB-Fans zur Folge haben. Denn vor dem Bundesliga-Rückrundenspiel am 22. Februar muss Borussia Dortmund bereits im Pokal-Achtelfinale (4. Februar) im Weserstadion ran.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zeigte sich dennoch solidarisch mit Werder Bremen. Das Problem wäre demnach nämlich das Urteil der Landesregierung an sich: „Es gibt keinen Grund, den Alleingang der Bremer Landesregierung von Seiten der DFL zu subventionieren. Ich bin der Meinung, dass sich das Land Bremen auf dem Holzweg befindet“, so Watzke.

 
 

EURE FAVORITEN