Dortmund

Borussia Dortmund: BVB-Fans müssen saftige Strafen zahlen - wegen dieser Hopp-Beleidigungen

Fans von Borussia Dortmund wurden zu Geldstrafen verurteilt, weil die BVB-Fans den Hoffenheimer Mäzen Dietmar Hopp beleidigt haben sollen.
Fans von Borussia Dortmund wurden zu Geldstrafen verurteilt, weil die BVB-Fans den Hoffenheimer Mäzen Dietmar Hopp beleidigt haben sollen.
Foto: imago/Sven Simon

Dortmund. Saftige Strafe für drei Fans von Borussia Dortmund!

Im Streit mit Dietmar Hopp wurden drei Anhänger von Borussia Dortmund zu Geldstrafen verdonnert. Die drei BVB-Fans sollen den Mäzen von 1899 Hoffenheim beim Bundesligaspiel am 12. Mai 2018 in Sprechchören als „Sohn einer Hure“ und „Hurensohn“ bezeichnet haben.

Borussia Dortmund: BVB-Fans nach Hopp-Beleidigungen verurteilt

Das Amtsgericht Sinsheim verurteilte die Dortmunder nun zu Geldstrafen in Höhe von 3600 Euro, 2100 Euro und 400 Euro, berichtet „Bild“.

Es ist bisher unklar, ob die Fans das Urteil akzeptieren.

BVB-Fans vs. Hopp

In den vergangenen Monaten hatte der ewige Streit zwischen Dietmar Hopp und der BVB-Fanszene sich in fast schon groteske Ebenen hochgeschaukelt. Nachdem Hopp im vergangenen Sommer Strafanzeigen wegen Beleidigung gestellt und Stadionverbote ausgesprochen hatte, reagierten Dortmunder Fans beim folgenden Gastspiel in Hoffenheim mit großen Anti-Hopp-Bannern.

+++ Borussia Dortmund: Wirbel um dieses Instagram-Foto – wird ER der nächste Jadon Sancho? Das steckt dahinter +++

Das größte Plakat zeigte das Konterfei des TSG-Mäzen im Fadenkreuz – eine Anspielung auf einen Doppelhalter, der beim ersten Bundesliga-Aufeinandertreffen der beiden Clubs im Jahr 2008 für reichlich Gesprächsstoff gesorgt hatte.

Dortmunder Anhang auf Bewährung

Der DFB belegte Borussia Dortmund daraufhin mit einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro. Zudem stehen die BVB-Fans bei den kommenden drei Gastspielen in Hoffenheim unter Bewährung. Heißt: Wenn die Dortmunder Fans sich bei diesen Partien erneut daneben benehmen sollten, droht dem BVB ein Teilausschluss der Fans.

Sportgerichtsvorsitzender Hans E. Lorenz begründete das Urteil damals wie folgt: „Wir waren bemüht, ein Urteil zu finden, das sehr spezifisch auf die Situation bei Spielen von Hoffenheim gegen Dortmund abzielt. Ob es zum Teilausschluss kommt, ist fraglich. Wenn es nach uns geht, kommt es nicht dazu. Eine Bewährungsstrafe ist erzieherisch meist wirkungsvoller, als wenn man gleich die Maßnahme anordnet.“ (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN