Borussia Dortmund: Top-Stürmer vereinslos – schlägt der BVB jetzt noch zu?

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Einige Spieler reiften bei Borussia Dortmund zu Top-Stars. Wir zeigen dir, welche Juwele beim BVB zu Spitzenspielern wurden.

Beschreibung anzeigen

Schlägt Borussia Dortmund noch mal auf dem Transfermarkt zu?

Immer wieder werfen Verletzungssorgen den BVB zurück. Gerade Erling Haaland muss in dieser Saison öfter passen, als dem ehrgeizigen Norweger lieb ist. Sollte Borussia Dortmund also im Sturm noch mal nachlegen?

Borussia Dortmund: Es fehlt die Breite im BVB-Sturm

Immer wieder steht der BVB ohne Top-Scorer Erling Haaland dar. Auch aktuell ist der Shooting-Star verletzt. Ohne Haaland wirkt die Offensive des öfteren ideenlos und ineffektiver. Erst im Sommer wurde für Donyell Malen tief in die Tasche gegriffen. Nach Anlaufschwierigkeiten kommt der Niederländer langsam in Form.

Auch Sturm-Juwel Yousoufa Moukoko braucht noch Zeit. Der junge Angreifer erholt sich gerade noch von einer Verletzung. Aber auch davor konnte er noch nicht sein ganzes Potenzial entfalten. Für Nachwuchsstürmer Steffen Tigges führte der Weg erst neulich zurück in die U23. Trainer Marco Rose möchte dem 23-Jährigen wohl etwas mehr Spielzeit geben. Allerdings eher im Unterhaus.

Kommt bald ein routinierter Top-Stürmer nach Dortmund?

Vielleicht sollte der Borussia Dortmund über einen Back-Up Stürmer nachdenken. Und hier kommt Diego Costa ins Spiel. Der 33-Jährige bringt ordentlich internationale Erfahrung mit. In England und Spanien gewann er Meisterschaften. Auch in der Nationalmannschaft Spaniens kam er zum Einsatz (24 Spiele, 10 Treffer). Costa bringt die nötigen Stürmerqualitäten mit. Lange galt er als Top-Stürmer. Im Jahr 2018 wechselte er für stolze 60 Millionen Euro vom FC Chelsea zu Atletico Madrid.

------------------------------------------------

Mehr News zum BVB

------------------------------------------------

Das Beste für den BVB: Der Spanier ist seit Anfang des Jahres vereinslos. Sprich, die Borussia müsste im Falle einer Verpflichtung lediglich das Gehalt aufbringen. Sollte sich der BVB zu diesem Schritt entscheiden, steht bald ein routinierter Ersatzmann im Kader. Fraglich ist nur, ob sich Costa der Ersatzrolle fügen würden.