Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Er war beim BVB schon abgeschrieben – jetzt winkt eine Verlängerung

Borussia Dortmund
Borussia Dortmund: Einem Star winkt ein neuer Vertrag. Foto: imago images/Werner Schmitt

Noch im Winter sah seine Zukunft bei Borussia Dortmund wenig rosig aus. Mahmoud Dahoud spielte erst unter Lucien Favre und dann unter Edin Terzic so gut wie keine Rolle.

Nach über drei weitestgehend erfolglosen Jahren wurde Dahoud Ende Januar mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Doch dann änderte sich seine Situation bei Borussia Dortmund – jetzt winkt sogar eine Vertragsverlängerung.

Borussia Dortmund: Dahoud in der Rückrunde unverzichtbar

Das Blatt begann sich im Februar zu wenden. Nach der Verletzung von Axel Witsel fehlte dem BVB ohnehin einer ihrer Stammspieler im Mittelfeld. Dazu kam die Tatsache, dass die Stammprofis der Schwarzgelben schwächelten und Dortmund drohte, die Champions League zu verpassen.

Zunächst regelmäßig als Joker eingewechselt, zeigte Dahoud in dieser Phase, welches Potential wirklich in ihm steckt. Er lenkt das Dortmunder Spiel, gab das Tempo vor. Seit dem 19. Spieltag verpasste er kein Bundesligaspiel mehr.

Auf dem Weg zur Champions League und zum DFB-Pokalsieg verzichtete Edin Terzic nur einmal – gezwungenermaßen – auf den Nationalspieler. Im Pokalhalbfinale fehlte Dahoud mit einer Gelb-Rot-Sperre.

+++ Borussia Dortmund: Supercup-Termin steht – doch eine Sache bereitet den Vereinen Bauchschmerzen +++

Als Belohnung winkt nun eine Vertragsverlängerung. Derzeit läuft der Vertrag des Ex-Gladbachers, der 2017 nach Dortmund kam, bis 2022. Wie die „Ruhr Nachrichten“ berichten, soll sich das schnellstmöglich ändern.

BVB: Zorc hat Gespräche angekündigt

Demnach habe Sportdirektor Michael Zorc bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert. Auch Dahoud soll weiterhin voll zu Borussia Dortmund stehen. Dem Bericht zufolge hätten er und sein Berater sämtliche Angebote von Top-Klubs aus dem Ausland hintenangestellt.

———————-

Weitere Neuigkeiten zu Borussia Dortmund:

———————-

Wann eine endgültige Entscheidung fällt, ist derzeit allerdings noch nicht abzusehen. Fest steht nur, dass es um Dahoud in diesem Sommer, anders als noch vor sechs Monaten, keine Wechselspekulationen geben wird. (mh)