Dortmund

Borussia Dortmund: Coronavirus-Wahnsinn! Die BVB-Stars müssen jetzt…

Die Coronavirus hat auch Borussia Dortmund böse erwischt.
Die Coronavirus hat auch Borussia Dortmund böse erwischt.
Foto: imago images/Sven Simon

Dortmund. Auch für die Spieler von Borussia Dortmund ist die Corona-Krise eine große Herausforderung.

Statt der täglichen Trainingseinheiten mit allen Kollegen auf dem Vereinsgelände und den Spielen am Wochenende müssen die BVB-Profis zuhause bleiben. Mindestens bis kommenden Montag setzt Borussia Dortmund wegen des Coronavirus mit dem gemeinsamen Mannschaftstraining aus.

Borussia Dortmund in der Trainings-Quarantäne

Es ist eine Extrem-Situation für die Spieler. Gerade für Profisportler, die sich für gewöhnlich jeden Tag im Freien auspowern, ist es jetzt eine ungewohnte Situation. Plötzlich müssen sie den ganzen Tag in den eigenen vier Wänden verbringen.

Daher müssen die BVB-Stars jetzt vor allem eines: die Ruhe bewahren. Das Trainerteam gab jedem einzelnen Spieler einen konkreten Trainingsplan mit auf den Weg. Diesen müssen die Dortmunder Profis nun konzentriert verfolgen, damit sie voll im Saft stehen, sobald es wieder ernst wird.

Ungewohnter Alltag für die BVB-Stars

Die Arbeit im Home Office ist für viele Arbeitnehmer recht simpel. Sie brauchen in den meisten Fällen lediglich ihren Laptop.

Bei Fußballprofis gestaltet sich das Ganze etwas anders. Nicht jeder Spieler hat einen riesigen Garten, in dem er trainieren kann. Und kaum ein Fußballer hat im eigenen Zuhause das Trainings-Equipment, das einem Verein wie Borussia Dortmund auf dem eigenen Gelände zur Verfügung steht. Wie so viele Menschen in unserer Gesellschaft müssen auch die Spieler des BVB in der Corona-Krise improvisieren.

+++ Berater von BVB-Superstar Haaland packt aus: „Es ist wahr, dass Erling …“ +++

Wann wird wieder gespielt?

Und über allem schwebt ständig die Frage: Wann geht es in der Bundesliga weiter? Die derzeitige Pause ist bis zum 2. April angesetzt. Dass einen Tag später bereits wieder der Ball rollt, wirkt derzeit allerdings äußerst unrealistisch.

In den Tagen zuvor will die DFL entscheiden, ob und wann es weitergeht. Die Premier League gab am Donnerstag bereits bekannt, dass der Spielbetrieb im englischen Fußball-Oberhaus noch bis mindestens zum 30. April ruhen wird. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN