Dortmund

Borussia Dortmund: Droht jetzt der Saison-Abbruch? Watzke deutlich: „Wir müssen damit aufhören...“

Hans-Joachim Watzke spricht bei Borussia Dortmund über mögliche Corona-Szenarien in der Bundesliga.
Hans-Joachim Watzke spricht bei Borussia Dortmund über mögliche Corona-Szenarien in der Bundesliga.
Foto: imago images, dpa / Montage: DER WESTEN

Dortmund. Erst kürzlich wurde die Corona-Pause in der Bundesliga verlängert. Dass es für Borussia Dortmund und Co nun Anfang Mai weitergeht, ist aber weiterhin äußerst fraglich.

Jetzt spricht Hans-Joachim Watzke über mögliche Zukunftsszenarien – und bezieht dabei klar Stellung. Ist sogar ein Saisonabbruch denkbar?

Borussia Dortmund: Watzke spricht über Saisonabbruch

Watzke wolle am ambitionierten Ziel festhatlen, die Liga noch vor dem 30. Juni zu beenden, betont er im Interview mit der „Bild am Sonntag“: „Wir haben noch neun Spieltage bis zum 30. Juni zu absolvieren, dafür sollten wir alles tun. Ich glaube fest daran, dass das gelingen wird.“

Dass dies vermutlich nur mit Geisterspielen funktionieren kann, weiß auch der BVB-Boss. Alternative Vorschläge, wie eine Austragung an Corona-freien Orten oder einen deutlich zusammengestauchten Spielplan weist er entschieden zurück: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht immer mehr ins Absurde abgleiten.“, so der 60-Jährige. „Wir haben eine Fürsorgepflicht gegenüber unseren Spielern. Wir müssen mindestens zwei Tage Pause zwischen den Begegnungen haben. “

Was aber, wenn es mit der gesetzten Deadline Ende Juni doch noch eng wird? Watzke will optimistisch bleiben: „Noch einmal: Wir möchten das bis zum 30. Juni hinbekommen. Wir müssen damit aufhören, dass jeder den Nostradamus gibt und sollten erst mal den ersten vorm dritten Schritt machen!“ Über einen Saisonabbruch will er schlicht (noch) nicht nachdenken.

----------

BVB-Top-News:

Wirbel um Jadon Sancho! Berater stellt klar: „Vielleicht macht es mehr Sinn...“

BVB-Fans aus dem Häuschen – ZDF gibt bekannt...

----------

Watzke räumt jedoch auch ein, dass Fußball zurzeit nur zweitrangig sein darf: „Aktuell steht anderes im Vordergrund, nämlich die Vorgaben der Politik einzuhalten, die gerade einen guten Job macht! Das ist Schritt eins.“ (the)

 
 

EURE FAVORITEN