Borussia Dortmund genießt laut Studie in Deutschland die meisten Sympathien

Borussia Dortmund hat in Deutschland besonders viele Fans.
Borussia Dortmund hat in Deutschland besonders viele Fans.
Foto: Getty
Laut einer Studie sind Dortmund und der FC Bayern die beliebtesten Klubs in Deutschland. Schalke 04 landet deutlich dahinter.

Dortmund. Kein Fußballverein genießt in Deutschland mehr Sympathien als Borussia Dortmund. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Online-Portals Statista unter 3030 Fußballfans in Deutschland. 52 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Fans des BVB sind oder diesen zumindest mögen. Mit deutlichem Abstand folgen der FC Bayern München (41 Prozent), Borussia Mönchengladbach (31 Prozent), der 1. FC Köln (29 Prozent), der SC Freiburg (28 Prozent) und der FC Schalke 04 (27 Prozent).

Mit 28 Prozent bezeichnen sich die meisten Befragten als Bayern-Fans, dahinter folgen der BVB (20 Prozent und mit jeweils fünf Prozent Schalke, RB Leipzig sowie der Hamburger SV und der 1. FC Köln, die zum Zweitpunkt der Befragung noch als Erstligisten geführt wurden. Kein Verein in der Bundesliga polarisiert so sehr wie der FC Bayern: Nur 18 Prozent der Befragten stehen ihm neutral gegenüber, 41 Prozent angeben, ihn nicht zu mögen oder sogar zu hassen. Hier folgen RB Leipzig (28 Prozent), der HSV (27 Prozent) sowie Schalke und der VfL Wolfsburg mit jeweils 25 Prozent.

Am loyalsten sind der Studie zufolge die Fans von Borussia Mönchengladbach: 81 Prozent von ihnen hatten noch nie einen anderen Lieblingsverein, knapp dahinter liegt Schalke mit 79 Prozent. Ganz anders sieht es naturgemäß beim nicht einmal zehn Jahre alten Klub RB Leipzig aus: Hier haben 69 Prozent der Anhänger in der Vergangenheit einem anderen Klub die Daumen gedrückt.

Freiburg gilt als familiär

Auch mit dem Image der Klubs beschäftigt sich die Studie: So gilt der SC Freiburg als familiär, bodenständig, anständig und regional verwurzelt. Dem FC Bayern dagegen werden mehrheitlich die Eigenschaften ambitioniert, glamourös, fesselnd und international zugeschrieben, während der HSV als besonders traditionsreich und RB Leipzig als jung und dynamisch eingeschätzt wird.

Ihr Leben als Fußballfan lassen sich die Befragten einiges kosten: Der normale Anhänger gibt im Jahr durchschnittlich 398 Euro pro Jahr für Fußball aus – also für Tickets, Merchandising, Essen und Trinken am Stadion und Pay-TV). Hardcore-Fans geben der Studie zufolge jährlich sogar 746 Euro aus – also solche Anhänger, die mehrmals pro Woche Fußball schauen, im Besitz von Fanutensilien sind, regelmäßig ins Stadion gehen oder sogar Mitglieder ihres Vereins sind.

 
 

EURE FAVORITEN