Dortmund

Borussia Dortmund: Nach hartem Rot – so lange fehlt Abdou Diallo dem BVB

Diallo fällt den Hoffenheimer Kramaric - und sieht dafür Rot! Eine umstrittene Entscheidung.
Diallo fällt den Hoffenheimer Kramaric - und sieht dafür Rot! Eine umstrittene Entscheidung.
Foto: imago
  • Gegen Nürnberg ist der BVB Favorit
  • Doch Trainer Favre erwartet ein schwieriges Spiel
  • Und sagt, wo seine Mannschaft besser werden muss

Dortmund. Fragt man Lucien Favre danach, wie seine Mannschaft am Mittwochabend im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg (20.30 Uhr/live in unserem Ticker) aussehen könnte, liefert der Trainer von Borussia Dortmund eine recht diffuse Antwort. Nein, das könne er noch nicht sagen, es seien ja noch zwei Tage bis Zum Spiel, da könne viel passieren.

So weiß Favre selbst noch nicht so recht, ob Mittelstürmer Paco Alcacer rechtzeitig einsatzbereit wird. Und für Positionen, wo er die Lösung schon weiß, mag er sie ungern verraten – er will Gegner Nürnberg die Spielvorbereitung ja nicht allzu einfach machen. Fest steht, dass Defensivmann Abdou Diallo nach seiner Roten Karte aus dem Spiel gegen 1899 nicht zur Verfügung stehen wird. Der DFB gab am Montag sein Strafmaß bekannt: Der Ex-Mainzer wird Favre nur für eine Partie - gegen den "Club" - gesperrt fehlen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

BVB muss weiter um Mittelstürmer Paco Alcácer bangen – und jetzt auch noch in der Abwehr improvisieren

„Ich schaffe es nicht, das auszublenden“ – Mario Götze spricht offen über seine Talfahrt bei Borussia Dortmund

• Top-News des Tages:

Schwarzes Wochenende in NRW: Acht Menschen sterben, schockierende Aktion in Köln

Großrazzia gegen Dortmunder Clans! Dreisten Betreibern einer Shisha-Bar wird eine zweite Kontrolle zum großen Verhängnis

-------------------------------------

Favre selbst hat sich natürlich längst intensiv mit dem Gegner auseinandergesetzt, kann alle bisherigen Spiele der Franken und auch den Spielverlauf aufzählen und tut das auf Nachfrage auch. Im Schnelldurchlauf: ein 0:1 bei Hertha BSC, wobei die Nürnberger kurz vor Schluss einen Elfmeter verschossen. Dann ein 1:1-Unentschieden gegen Mainz 05, wo der Club am Ende zwei, drei Großchancen vergab. Dann noch ein 1:1 gegen Werder Bremen und zuletzt ein 2:0-Sieg gegen Hannover 96.

„Das sagt doch alles“, meint Favre und sagt zur Sicherheit dann doch noch ein bisschen: „Es gibt in der Bundesliga in dieser Saison kein einfaches Spiel. Die Nürnberger sind sehr athletisch, haben viel Power. Es geht schnell über die Seite bei ihnen und sie können auch lange Bälle spielen, weil ihr Stürmer Mikael Ishak die sehr gut halten kann.“

"Müssen beim Umschalten schneller sein"

Das klingt fast nach einer Light-Version von 1899 Hoffenheim, jenem Gegner, der Dortmund am Samstag mit seiner Athletik, seinem schnellen Spiel über die Flügel und seinem starken Stürmer Joelinton das Leben ordentlich schwer machten.

Im Spiel gegen die Kraichgauer hat Favre auch einiges ausgemacht, was seine Profis besser machen müssen: „Da haben wir es nicht top gemacht, hatten viele unnötige Ballverluste“, sagt er. „Da sind die Konter sehr schnell gekommen.“ Gegen Nürnberg gilt es dies zu unterbinden: „Wenn wir angreifen, müssen wir einen möglichen Ballverlust schon bedenken und darauf vorbereitet sein“, fordert Favre. „Wenn wir verteidigen, müssen wir schon offensive Gedanken haben, eine Idee, was wir mit Ball tun wollen. Bei diesem Umschalten müssen wir schneller sein.“

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen