Borussia Dortmund: Aubameyang blamiert sich mit Panenka-Elfmeter

Alexander Keßel

Augsburg. Gebrauchter Tag für Pierre-Emerick Aubameyang. Auch wenn es für sein Team zu einem knappen 2:1-Sieg gegen den FC Augsburg reichte, wird der BVB-Superstar das Spiel wohl kaum in guter Erinnerung behalten dürfen.

Zu klar waren seine Torchancen, um früh den Deckel drauf zu machen. Zu kläglich scheiterte der Gabuner in zwei Situationen. Insbesondere nach seinem vergebenen Elfmeter muss sich Auba den Vorwurf der Arroganz gefallen lassen. Denn der Stürmer wollte Marwin Hitz mit einem lässigen Lupfer überwinden. Doch Augsburgs Keeper hatte den Braten gerochen und fing den Ball locker aus der Luft.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

2:1 – BVB zittert sich zu knappem Sieg in Augsburg

Warum Löw diesmal auf BVB-Nationalspieler verzichtet

Das erste Interview! BVB-Trainer Bosz verrät: Warum ich den Spielern Noten gebe

-------------------------------------

„Ein Auba in Topform hätte den gemacht“

Roman Bürki verteidigt hingegen den Panenka-Elfmeter „Da hat der Torwart die richtige Nase gehabt, dass er stehen bleibt“, verteidigt der BVB-Torwart den Gabuner und weiter: „Aber die erste Chance hätte ein Auba in Topform sicher gemacht.“

Bürki spielte auf eine Situation in der ersten Halbzeit an. Da lief der pfeilschnelle Stürmer völlig allein gelassen auf das gegnerische Tor zu (31.). Doch auch in dieser Situation behielt Marvin Hitz die Ruhe und ließ sich vom den Übersteigern des BVB-Stürmers nicht beirren. Letztlich spitzelte der FCA-Keeper Aubameyang die Kugel vom Fuß.

Dortmund zittert sich zum Sieg

Es blieb beim 2:1 durch das Hackentor von Yarmolenko (4.) und den traumhaften Heber von Shinji Kagawa (23.). Zwischendurch hatte Caiuby per Kopf für den Ausgleich gesorgt (10.).

Zum Glück aus Sicht des BVB und seines Topstürmers Aubameyang konnte die Mannschaft den knappen Sieg über die Zeit bringen. Durch den Sieg in Augsburg konnte die Borussia den Abstand auf Platz zwei in der Tabelle vorübergehend auf fünf Punkte ausbauen. Hoffenheim und Bayern können den Rückstand allerdings am Sonntag wieder verkürzen.

So geht's weiter beim BVB

Für Dortmund geht es nach der Länderspielpause in zwei Wochen mit einem Topspiel weiter. Da empfängt der BVB den Vizemeister aus Leipzig im Signal Iduna Park (14.10.2017, 18:30 Uhr).

Augsburg reist am gleichen Tag zum derzeit ersten BVB-Verfolger, der TSG Hoffenheim (15:30 Uhr).