Dortmund

Borussia Dortmund: „Affenzirkus“! Pierre-Emerick Aubameyang entfacht große Rassismus-Debatte um Journalisten

Dortmund. Neuer Wirbel um Pierre-Emerick Aubameyang! Der Stürmer von Borussia Dortmund sorgte am späten Samstagabend mit einem Instagram-Post für Schlagzeilen.

Weil Kicker-Chefreporter Karlheinz Wild Aubameyangs Verhalten als „Affenzirkus“ bezeichnete, warf dieser ihm Rassismus vor.

Aubameyang wirft Kicker Rassismus vor

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass Auba diesen Affenzirkus in München aufziehen könnte“, hatte Wild in der Sendung Kicker.tv gesagt. Aubameyang fasste diesen Begriff als rassistische Beleidigung auf.

„In diesen Tagen werde ich viel von deutschen Journalisten attackiert, wobei sie sich bis heute korrekt verhielten. Ich denke, dieser Reporter hätte ein anderes Wort als "Affenzirkus" verwenden können“, schrieb der Gabuner unter seinen Post.

Aubameyang googelt das Wort „Affenzirkus“

Versehen hatte er diesen zudem mit zwei Screenshots. Einer zeigte noch einmal die Aussage und einen Teil des Textes von Wild. In dem anderen hatte Aubameyang das Wort „Affenzirkus“ gegoogelt und die ersten Ergebnisse seiner Suche abfotografiert.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund und der Plan um Leroy Sané: Ex-Schalke-Star verrät pikante Details

Borussia Dortmund: Verpflichtung von Manuel Akanji fast perfekt - so teuer wird der Nationalspieler für den BVB

Borussia Dortmund: Südtribüne boykottiert Montagsspiel gegen Augsburg - so reagiert Kevin Großkreutz auf die Aktion

-------------------------------------

Das erste Bild zeigt dabei einen Schimpansen mit Hakenkreuzbinde, der den Hitlergruß zeigt. „Auf der rechten Seite des Bildes seht ihr, was herauskommt, wenn man Affenzirkus bei Google eingibt“, schreibt er. „Ich überlasse es euch, darüber zu urteilen.“

Kicker veröffentlicht Klarstellung

Der Kicker hat mittlerweile auf den Post von Aubameyang reagiert und eine Klarstellung veröffentlicht. „Es lag nie und nimmer in meiner Absicht, den Spieler und Menschen Aubameyang in irgendeiner Form zu beleidigen oder zu diskriminieren“, stellte Chefreporter Karlheinz Wild am Sonntagmittag klar.

„Ich wollte mit dieser im deutschen Sprachgebrauch geläufigen und nicht negativ konnotierten Redewendung ausschließlich dessen Extravaganzen außerhalb des Fußballplatzes benennen.“

Aubameyang hat auf die Entschuldigung bisher noch nicht reagiert. Der amtierende Torschützenkönig der Bundesliga trifft am Sonntagabend (18 Uhr) zum Rückrundenauftakt mit Borussia Dortmund auf den VfL Wolfsburg.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen