Dortmund

Bei Borussia Dortmund verrät Mats Hummels: Das ist der einzige BVB-Hoffnungsschimmer

Mats Hummels sieht beim BVB einen Hoffnungsschimmer.
Mats Hummels sieht beim BVB einen Hoffnungsschimmer.
Foto: imago images/Sportfoto Rudel

Dortmund. Schon wieder 2:2! Bei Borussia Dortmund läuft es in der Liga noch immer nicht rund. Zum dritten Mal in Folge musste sich die Favre-Elf mit einem Unentschieden zufrieden geben. Und das, obwohl der BVB gegen Freiburg gleich zweimal führte.

Warum Borussia Dortmund es zurzeit nicht schafft, über 90 Minuten die Spielkontrolle zu behalten und rechtzeitig den sprichwörtlichen Sack zuzumachen, stellt Spieler und Verantwortliche vor ein großes Rätsel. Mats Hummels kann in der aktuellen Situation zumindest noch einen Hoffnungsschimmer erkennen.

Borussia Dortmund: Hummels sieht Hoffnungsschimmer

Mit Blick auf die Tabelle verrät der Innenverteidiger: „Für uns ist positiv, dass keine Mannschaft wegmarschiert ist. Wir reihen uns ein in die enge Tabelle.“ Der BVB steht nach sieben Spielen aktuell auf Rang 7, bei entsprechenden Ergebnissen in den Sonntagsspielen können der VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt sogar noch vorbeiziehen.

+++ Borussia Dortmund: Warum die Kritik an BVB-Coach Favre so daneben ist +++

Trotzdem beträgt der Rückstand auf Tabellenführer FC Bayern nur zwei Punkte. Punkte, die der BVB allerdings hätte sammeln können. „Wir ärgern uns sehr. Wir haben in den vergangenen zwei Auswärtsspielen jeweils durch ein Eigentor zwei Punkte liegenlassen“, so Hummels.

Kapitän Marco Reus pflichtet ihm bei: „Es passt momentan zu unserer Spielweise, dass wir da nicht überzeugend auftreten. Dann brauchen wir uns nicht zu wundern, dass wir mit einem Punkt nach Hause fahren, was viel zu wenig ist.“ Trotzdem: Die Saison ist noch jung und der BVB noch längst nicht abgeschrieben.

----------

Mehr Sport-Themen:

Top-News des Tages:

----------

Reus' Vorgabe für die Zeit nach der kommenden Länderspielpause ist daher deutlich: „Ich hoffe, dass uns die Länderspielpause guttut, um die Köpfe frei zu bekommen, und dann in die nächste Periode mit neuem Wind reinzugehen. Dann gehen die Englischen Wochen richtig los, dafür müssen wir gewappnet sein und anders auftreten, vor allem wenn wir in Führung gehen.“ (the)

 
 

EURE FAVORITEN