Marcel Reif verrät im Interview: Darum wird Bayern München bald die Bundesliga verlassen

Marcel Reif glaubt zu wissen, dass Bayern München zukünftig nicht mehr in der Bundesliga spiele.
Marcel Reif glaubt zu wissen, dass Bayern München zukünftig nicht mehr in der Bundesliga spiele.
Foto: dpa

München. Er ist wohl einer der meistdiskutierten Sportreporter in Deutschland – Marcel Reif.

In einem Interview mit dem Online-Portal „Sportbuzzer“ hat sich der 68-Jährige nun zur Zukunft der Bundesliga geäußert und verraten, dass der FC Bayern München der deutschen Eliteliga wohl nicht mehr allzu lange erhalten bleiben dürften.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Ex-BVB-Spieler Emre Mor baut sich Protz-Thron am Pool - so reagieren seine Fans

Fans von Borussia Dortmund schmunzeln: RB Leipzig stellt wohl neuen Minusrekord in der Europa League auf

• Top-News des Tages:

„Bares für Rares“ im ZDF: Ricarda will ein Raucher-Set verkaufen – in dem Feuerzeug steckt eine Überraschung

Schreckliches Tiersterben: Nach den Fischen verenden jetzt die Vögel in NRW

-------------------------------------

Dies liege laut Reif daran, dass die Bayern in der Bundesliga über allen stehen würden. „Man darf die Spannung in der Liga nicht an den Bayern messen. Das ist albern. Meister sind die Bayern, waren die Bayern und bleiben die Bayern. Gehen sie weltweit in die Ligen, dann wissen sie, wer da Meister wird. In Frankreich, Spanien und Italien mit zwei Klubs auch in England mit den drei vier, vorne weg. Das ist unromantisch. Die Meisterschaft ist nur noch für Romantiker.“

Nicht morgen, aber übermorgen

Die Lösung für Bayern München könne es daher nur sein, zukünftig in einer Weltliga zu spielen: „Die Weltliga wird kommen. Nicht morgen, aber übermorgen. Es macht ja so keinen Sinn, gerade für die Bayern. Die sind es nicht mehr gewohnt, gegen ernsthafte Gegner zu spielen, wenn es in der Champions League ernst wird. Sie haben keine Konkurrenz mehr.“

+++ Ralf Rangnick: Dieser drei Jahre alte Spruch über Borussia Dortmund und Schalke 04 fällt ihm jetzt auf die Füße +++

In der Weltliga hätten die Bayern dagegen ständigen Druck. Zusätzlich käme dazu, dass die Spiele in einer Weltliga deutlich attraktiver und damit finanziell besser zu vermarkten wären.

Bayern-Boss Rummenigge fordert Abschaffung von 50+1-Regel

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge beschwert schon länger über den mangelnden Wettbewerb in der Bundesliga. Deshalb forderte er zuletzt immer wieder die Abschaffung der „50+1-Regel“, die es Investoren verbietet, die Mehrheit an Bundesliga-Klubs zu übernehmen. Die Investoren

Watzke zweifelt Reifs Ideen an

Bislang wurde über eine solche Weltliga nur diskutiert. Auch Manager der Bundesliga zweifeln an der Idee. So sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem Kicker: „Auf jeden Fall, es wird die Bundesliga 2025 geben, und es wird sie auch 2035 geben. Jedes Konzept, das die nationalen Ligen ausklammern würde, wird scheitern. Die Bemühungen großer Klubs, so etwas wie eine Super- oder Weltliga zu inszenieren, bestehen. Aber: Ich kann mir niemals vorstellen, dass Real Madrid oder Bayern München nicht mehr in ihrer nationalen Liga spielen.“

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen