Bochum

Auch der Nachwuchs versagt: VfL Bochum demontiert chancenlose U19 des BVB

Der überragende Ulrich Bapoh führte die Bochumer U19 zum klaren Sieg gegen den BVB.
Der überragende Ulrich Bapoh führte die Bochumer U19 zum klaren Sieg gegen den BVB.
Foto: firo
  • Der amtierende deutsche Meister geht im Derby unter
  • Ulrich Bapoh überragender Mann beim VfL
  • BVB verliert den Kontakt zur Spitze der Liga

Bochum. Die U19 des VfL Bochum hat das kleine Revierderby gegen den prominenten Nachbarn vom BVB überraschend mit 5:2 (2:0) für sich entscheiden können.

Dabei ließ die Elf von VfL-Coach Jan Siewert dem leicht favorisierten Gast aus Dortmund vom Anstoß weg keine Chance sich zu entfalten. „Wir haben uns gefragt, wie wir so ein Spiel gegen einen Champions-League-Teilnehmer angehen wollen. Stellen wir uns nur hinten rein oder stören wir früh und verteidigen offensiv“, erklärte Siewert.

Direkt nach der Pause fällt das 3:0

Letzteres erwies sich als der Schlüssel zum Erfolg. Hilfreich bei diesem Unterfangen: Die frühe Führung nach vier Minuten durch Ulrich Bapoh.

Während der BVB sich in der Folge verzweifelt an den Bochumern die Zähne ausbiss, erhöhte der VfL kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 2:0. Doch damit nicht genug. Die Dortmunder Junioren schienen mit ihren Gedanken noch in der Kabine, als Agon Arifi mit dem Wiederbeginn das 3:0 für die Hausherren markierte (46.).

BVB verliert den Anschluss nach oben

Trotz der schnellen Antwort durch Etienne Amenyido (51.), der auch das zwischenzeitliche 2:4 markierte (78.), gelang es dem BVB nicht mehr zurück in die Partie zu kommen. Der VfL spielte den CL-Teilnehmer hingegen phasenweise an die Wand, ehe zwei Minuten vor Schluss der herausragende Bapoh aus elf Metern den Endstand (5:2) herstellte.

An den Ambitionen des Trainers endete der Achtungserfolg im Derby dennoch nichts. „Es geht darum, die Jungs in den Profikader zu führen. Das muss unser Ziel sein. Darüber hinaus wollen wir natürlich Spiele gewinnen. Was dabei herauskommt, werden wir sehen“, betonte Siewert nach Spielende.

Für den BVB war es bereits die zweite Pleite in Serie, der Anschluss zum FC Schalke scheint vorerst verloren. Sieben Zähler beträgt der Rückstand bereits.

Mehr vom Fußball:

BVB-Einspruch gegen DFB-Strafantrag noch offen - Watzke: „Entscheidung reift“

Schalke-Verteidiger Naldo feiert seinen 150. Bundesliga-Sieg

Das hat es mit Leon Goretzkas Darts-Jubel bei jedem Schalke-Treffer auf sich

 
 

EURE FAVORITEN