Dortmund

32-Millionen-Angebot zu spät? Wunsch-Stürmer Lautaro Martinez könnte dem BVB durch die Lappen gehen

Foto: imago/Agencia EFE
  • Der BVB würde gerne Lautaro Martinez verpflichten
  • Berichten zufolge bietet er 32 Millionen für den Stürmer
  • Problem: Der hat wohl bereits einen Vorvertrag mit Inter Mailand unterschrieben

Dortmund. Die Gerüchte verdichten sich: Borussia Dortmund würde im Sommer offenbar gerne Lautaro Martinez (20) als Ersatz für Pierre-Emerick Aubameyang verpflichten.

Der Stürmer des argentinischen Erstligisten Racing Club de Avellaneda scheint derzeit der Favorit der Dortmunder Chefetage zu sein, noch vor Michy Batshuayi.

-------------------------------------

• Mehr schwarzgelbe Themen:

DFB zeichnet Ex-BVB-Jugendtrainer Wolf als Trainer des Jahres 2017 aus

Borussia Dortmund teilt die Ansicht von Ex-Trainer Thomas Tuchel nicht

• Top-News des Tages:

Nach Sportwagen-Crash in Essen: Das hatte der Besitzer mit seinem McLaren eigentlich vor

Mann (24) begrapscht Frau am Dortmunder Hauptbahnhof – Nach Besuch auf der Polizeiwache macht er einfach weiter!

-------------------------------------

Doch möglicherweise ist der Martinez-Zug bereits abgefahren. Mehreren Medienberichten zufolge hat Martinez bereits einen Vorvertrag mit Inter Mailand unterschrieben.

Sollte dieser gültig sein, hilft es auch nicht, dass der BVB die vereinbarte Ablöse deutlich überbietet. Umgerechnet 32 Millionen Euro soll die Borussia geboten haben, 5,5 Millionen mehr als Inter.

Angebot des BVB zu spät?

Und so sieht es derzeit wohl aus. Der Deal mit Inter Mailand ist nach Aussagen des Präsidenten von Racing Club quasi in trockenen Tüchern. Die Verhandlungen seien bereits positiv abgeschlossen, das Angebot des BVB wäre „zu spät“ gekommen.

Schon seit Monaten beobachtet der BVB Martinez, interessierte sich bereits im Winter für eine Verpflichtung. BVB-Scouts schauten sich den Stürmer im Spiel gegen Spitzenreiter Boca Juniors im November 2017 an, danach gab es ein Abendessen mit dem Vater des Spielers.

Martinez will Ausstiegsklausel wohl nicht ziehen

Das Supertalent besitzt offenbar sogar eine Ausstiegsklausel von rund 20 Millionen Euro für seinen bis 2020 laufenden Vertrag, will diese aber wohl aus Dankbarkeit zu Racing Club nicht ziehen, damit der Verein im Sommer eine möglichst hohe Ablöse kassieren kann.

Bis heute haben Spieler und Verein ein großes Interesse daran, den Transfer mit dem Höchstbietenden abzuwickeln. Das wäre derzeit Borussia Dortmund – wenn man sich aus dem abgeschlossenen Vorvertrag wieder herauswinden kann.

 
 

EURE FAVORITEN