"BVB hat in Wembley nichts zu verlieren" - Internationale Journalisten tippen das Finale

Jürgen Klopp steht den Medien Rede und Antwort
Jürgen Klopp steht den Medien Rede und Antwort
Hunderte Millionen vor den Bildschirmen weltweit werden am 25.5. einschalten, um das "deutsche" Champions-League-Finale in Wembley zu sehen. Wie blickt man im Ausland auf das Duell zwischen Borussia Dortmund und Bayern München? DerWesten hat mit internationalen Journalisten gesprochen.

London.. Die ganze Welt schaut zu, wenn am 25. Mai erstmals zwei deutsche Teams um die europäische Krone kämpfen. Bayern München und Borussia Dortmund haben sich unter anderem gegen Barcelona, Real Madrid, Manchester City und Juventus durchgesetzt und stehen verdientermaßen im Endspiel der Champions League.

Im Ausland beschäftigt man sich mit der Frage, ob das bundesligainterne Match eine Wachablösung im europäischen Fußball bedeutet. Hat der spanische Tiki-Taka abgedankt? Ist das Bundesligamodell nun Vorbild für die Fußballwelt? DerWesten hat mit Sportjournalisten aus aller Welt über das Finale in Wembley gesprochen und gefragt, auf was für ein Match man sich einstellen kann. Wer oder was wird den Unterschied machen?

Kit Holden (freier Journalist, u.a. The Independent, Großbritannien):

Die meisten Deutschen – und auch die meisten Engländer – werden am 25. Mai hinter Borussia Dortmund stehen. Außerhalb von Gelsenkirchen und München würden sie als wahrer Europameister der Herzen betrachtet werden. Alle lieben Außenseiter, oder? Ist der BVB aber wirklich Außenseiter? Klar, die Bayern wurden schon im April mit zwanzig Punkten Vorsprung erneut Deutscher Meister. Klar, die Bayern haben die bisherige beste Mannschaft der Welt mit 7:0 geschlagen. Sie sind der Favorit - klarer Favorit sind sie aber nicht. Seit drei Jahren gewinnt der FC Bayern kein Ligaspiel mehr gegen den BVB. Auch im Pokal, als sie das Viertelfinalspiel dominiert haben, konnte Bayern nur ein Tor gegen Roman Weidenfeller erzielen. Der Druck auf den FCB, das dritte Finale in vier Jahren nicht zu verlieren, ist riesengroß. Im Gegensatz dazu hat der BVB nichts zu verlieren. Ein Spiel, ein Pokal, und Rache. Wir freuen uns auf ein deutsches Finale im Wembley, aber auch auf ein einzigartiges Spiel zwischen zwei großen Mannschaften, das beide gewinnen können. (Tipp 2:1 für Dortmund. Anm.d.Red: Holden schrieb: "...durch ein spätes Siegtor durch Götze" - das ist nicht mehr möglich.)

Raphael Honigstein (freier Journalist u.a. für The Guardian):

Ich rechne mit einem verhältnismäßig vorsichtig und defensiv geführten Finale, bei dem beide Mannschaften unbedingt vermeiden wollen, in Rückstand zu geraten. Bayerns Top-Form und stärkere Bank sprechen für einen knappen Münchner Sieg. (Tipp 2:1 für Bayern)

"Nach zwei Finalniederlagen ist Bayern heiß auf den Titel"

Martin del Palacio (freier Journalist, u.a. für FIFA.com, Spanien)

Die Tatsache, dass sich kein spanisches Team fürs Finale der Champions League qualifizieren konnte, stand für die spanischen Fans vor dem Spiel im Vordergrund, klar. Natürlich wird das Endspiel auch hier angesehen und die Experten sind ziemlich heiß darauf, die zwei besten Mannschaften in Europa zu sehen, die im Halbfinale eine starke Leistung gezeigt haben. Aber der gewöhnliche Fan hat den Fußball auf dem Platz schon längst vergessen und macht sich schon mehr Gedanken über den Transfermarkt. Für das Finale selbst, denke ich, dass die Bayern das bessere Team sind und gewinnen sollten. Es sieht im Moment so aus, als sei die Bundesliga die beste Liga in Europa, obwohl die europäische Elite sich insgesamt auf einem Level bewegt. (Tipp 3:1 für Bayern)

Julien Laurens (freier Journalist, u.a. für Le Parisien, Frankreich):

Mich hat Dortmund in dieser Saison sehr beeindruckt, vor allem, dass sie ihren läuferischen Aufwand, das kollektive Umschalten zwischen Defensive und Offensive, immer wieder abrufen konnten. Doch diesmal ist es die Saison der Bayern. Sie sind stärker denn je und haben viel von den zwei Finalniederlagen in den letzten drei Jahren gelernt. Sie haben diese bittere Erfahrung gemacht und sind nach diesen zwei großen Niederlagen (vor allem die der letzten Saison) heiß auf den Titel. Ich glaube ihre Leistung an dem Abend wird unerreichbar sein. (Tipp 3:1 für Bayern)

Polen drückt BVB-Trio die Daumen - Deutsches Finale "Segen für den Fußball"

Przemyslaw Rudzki (Journalist für Fakt, Polen)

Die Bayern spielen eine bärenstarke Saison, aber ich hoffe, dass das polnische Trio den Unterschied im Finale machen kann. Es ist eine wirklich große Chance für den BVB, dieses Finale zu gewinnen, weil kein anderes Team in Europa kennt die Stärken und Schwächen der Bayern besser als Dortmund. Wir in Polen erwarten eine große Fußballnacht. Seit vielen Jahren haben wir auf so einen Klasse-Spieler wie Robert Lewandowski gewartet und nun gehört er zu den besten in Europa, so wie Zbigniew Boniek vor einigen Jahren. Er kann sich glücklich schätzen, auf seinem Weg auf Jürgen Klopp gestoßen zu sein. Für einen Spieler ist es das Beste, wenn man Teil eines Teams ist, in dem der Trainer dir vertraut und der Coach ein Team um dich herum baut. Auf der anderen Seite: Lewandowski hat großes Potenzial, tolle Fähigkeiten, er ist ein Spieler, der hart arbeitet und jetzt wird er dafür belohnt. Alle Fans in Polen fragen sich, warum das polnische BVB-Trio in der Nationalelf nicht so gut spielen kann, aber das ist eine andere Art von Fußball und wir müssen einfach verstehen, dass Borussia Dortmund eine Mannschaft voll von großen Spielern ist und von einem exzellenten Coach geführt wird. Polen nicht. (Tipp 2:1 für Dortmund)

Thijs Slegers (Journalist für Voetbal International, Niederlande):

Borussia Dortmund gegen Bayern München ist das bestmögliche Champions-League-Endspiel. Ein Segen für die Gegenwart und die Zukunft des Fußballs. Beide Vereine zeigen, dass man das höchste Niveau der Welt erreichen kann, ohne horrende Schulden zu machen. Ein gutes Auge für Talente, eine vernünftige Auffassung, wie man einen Verein zu führen hat, das kann heutzutage immer noch den Unterschied machen. Und das feiern wir am 25. Mai. (Tipp: 2:0 für Bayern)

Hüseyin Özkök (Journalist für Fotomac, Türkei)

Ich muss zunächst betonen, dass beide Vereine dieses Final absolut verdient haben - nicht nur wegen des sportlichen Erfolges. Beide Vereine werden seit vielen Jahren sehr gut geführt. Dortmund war vor acht Jahren fast versenkt. Nachdem das Trio Watzke, Zorc und Klopp die Sache in die Hand genommen hat, ging alles aufwärts. Alles wurde mit System aufgebaut - und das alles ohne neue Schulden zu machen. Bayern München wird seit einer Ewigkeit super geführt. Es ist kein Wunder, dass sie immer oben mit dabei sind. Aber die Bayern haben stets eine Riesen-Konkurrenz, die gigantische Budgets haben und vor allem mit Schulden immer große Transfers tätigen. Deswegen ist der Erfolg viel wertvoller als sonst. Die Bayern waren letztes Jahr in drei Wettbewerben nur Zweiter. Jetzt sieht die Sache ganz anders aus: Sie spielen viel besser und erfolgreicher. Die Transfers von Dante und Martinez waren für die Defensive ein guter Schachzug, Mandzukic hat die Offensive bereichert. Heynckes hat zudem das System verändert. Es wird viel schneller und direkter gespielt, wie bei den Dortmundern. Natürlich hat Dortmund auch klasse Männern, aber Bayern München hat einen besseren Kader. Ich würde den Titel auch den Dortmundern gönnen. Sie hätten es sicherlich verdient, vielleicht mehr als Bayern München. Es wird aber nach meiner Meinung sehr schwierig für die Schwarz-Gelben. Bayern München ist letztes Jahr leer aus gegangen. Es wird dieses Jahr aber umgekehrt sein. Sie holen alle Pokale nach München. Denn sind sie stark genug dafür. (Tipp 3:1 für Bayern)

Holt "die deutsche Effizienz die spanische Kunst" ein?

Andrea Canales (freie Journalistin für ESPN, USA):

Einige werden sagen, das Champions-League-Finale zwischen Dortmund und Bayern ist ein Signal einer neuen. Die deutsche Effizienz holt die spanische Kunst ein. Ich würde sagen, dass beide Finalisten ihre Athletik zu einer Art Kunst geformt haben. Gleichzeitig glaube ich nicht, dass der Stil der Spanier tot ist. Stattdessen gibt es nun ziemlich harte Konkurrenz. Während es immer schön ist, einen internationalen Mix im Finale zu sehen, stehen dieses Jahr doch die beiden Mannschaften im Finale, die es am meisten verdient haben. Dass es sich dabei um ein Landesderby handelt, gibt dem Ganzen extra Biss. (Tipp 2:1 für Bayern)

Amoy Ghoshal: (freier Journalist für Sportkeeda, Indien)

Es ist gewissermaßen schon eine Überraschung, dass wir bis 2013 warten mussten, um ein deutsches Endspiel zu erleben und zu erkennen, wie stark der deutsche Fußball geworden ist. Die wahrscheinlich besten zwei Mannschaft dieser Champions-League-Saison treffen aufeinander. Dortmund hat die Todesgruppe als Erster abgeschlossen und Real Madrid abgesägt, während die Münchener die härteren Lose in der K.o.-Runde gezogen haben. Nachdem sie Arsenal, Juventus und Barcelona rausgeschmissen haben, sind sie Favorit fürs Finale. In Indien sind die Bayern der bekanntere Klub, vor allem weil sie in den letzten acht Jahren hier viermal auf Besuch waren. Die Bayern hatten schon vorher Fans hier, in den letzten Jahren ist das aber weiter angestiegen - vor allem nach dieser sagenhaften Saison. Aber auch Dortmund hat neue Fans gewonnen wegen ihrer jungen Mannschaft und dem Spielstil von Jürgen Klopp, der hier als sehr einzigartige Persönlichkeit wahrgenommen wird. Die deutschen Klubs sind natürlich nicht so beliebt wie die Großen der Premier League oder aus der La Liga, aber aber dass zwei deutsche Teams im Finale stehen war ein großes Thema in den Medien, schließlich wird die Bundesliga hier live ausgestrahlt. Es wird ein faszinierendes Finale in Wembley, dessen Ausgang nur schwer vorherzusagen ist. Dortmund kann jedes Team wirklich auseinandernehmen, aber ich habe das Gefühl, dass die Bayern sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen, nachdem sie zuletzt zweimal ein Finale verloren haben. (Tipp 2:1 für Bayern nach Verlängerung)

Takashi Sugiyama (freier Journalist u.a. Yahoo und The Soccer Magazine, Japan)

Als die Deutschen den Anschluss im Weltfußball verloren hatten, haben sie sich neu erfunden und radikal weiterentwickelt, vor allem im Bereich der Jugendakademien und der Vermarktung. Ein Modell, dem auch der japanische Fußball folgen sollte. Aus der Sicht japanischer Fans verbinden viele Shinji Kagawa noch mit dem heutigen BVB und diesem deutschen Aufschwung. Wir warten gespannt darauf, wie sich der FC Bayern nächste Saison unter Pep Guardiola weiterentwickeln wird. Wir in Japan drücken diesmal natürlich dem BVB die Daumen, auch wenn wir wissen, wie stark der Favorit FCB ist. Aber lasst sie das Triple doch nächstes Jahr unter Pep holen... (Tipp 2:1 für Dortmund).

 
 

EURE FAVORITEN