BVB feiert ungefährdeten Derbysieg gegen Schalke 04

Borussia Dortmund feierte gegen den FC Schalke einen ungefährdeten 2:0-Derbysieg und eroberte ausgerechnet gegen den Erzrivalen die Tabellenspitze zurück - wenn auch nur für einen Tag.

Dortmund. Als die "Mutter aller Derbys" hatte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc die Partie zwischen dem BVB und dem FC Schalke 04 im Vorfeld bezeichnet und, dass man sich auf "Augenhöhe" begegnen. Nach 90 Minuten Revierderby war klar, von Augenhöhe ist nach dem Dortmunder 2:0 (1:0)-Sieg nicht zu sprechen.

Ging es nach dem Verletzungspech, hätte man sich im Derby die Punkte geteilt. Auf Seiten der Gastgeber fehlten Sven Bender und Neven Subotic, bei den Schalkern mussten zuletzt Benedikt Höwedes und Jefferson Farfan passen. In Dortmund wurde allerdings aufgeatmet, dass Mario Götze in der Startaufstellung auf dem Spielberichtsbogen stand. Trotzdem staunten alle nicht schlecht, als sie die elf Spieler der Borussia sahen. BVB-Trainer Jürgen Klopp verzichtete auf Kevin Großkreutz und brachte dafür Jakub Blaszczykowski. Der gebürtige Dortmunder musste das "Riesending, das Riesenevent" (Großkreutz) von der Bank verfolgen. Überraschend war auch, dass Lucas Barrios zum ersten Mal in dieser Saison in der Startelf stand. Top-Torjäger Robert Lewandowski rückte auf die Position in der Zentrale. Schalkes Trainer Huub Stevens änderte seine Mannschaft nach dem souveränen 4:0-Erfolg gegen Nürnberg nicht und schickte die Elf ins Spiel, die zuletzt überzeugt hatte.

Dortmund ging früh in Führung

Die Gäste sahen sich aber von Beginn der Partie in Bedrängnis. Marcel Schmelzer scheiterte in der ersten Minute nur knapp an der frühen Führung. Der Meister spielte ballsicher, dominant und arbeitete sich geduldig Chance um Chance heraus. Kuba schoss über das Tor von Lars Unnerstall (7.) und Barrios legte sich den Ball im Strafraum etwas zu weit vor (12.). Schalkes Innenverteidigung um Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos wirkte nervös und überfordert. Dabei hatte der Grieche noch vor dem Spiel getönt, wahre Derbys gebe es nur in seiner Heimat.

Vielleicht war er Abwehrspieler in der 16. Minute mit den Gedanken in Griechenland, als Papadopoulos beim Führungstreffer der Gastgeber zu weit weg von Lewandowski war. Marcel Schmelzer brachte einen Freistoß - Fuchs hatte Blaszczykowski gefoult - scharf vor Unnerstalls Tor und Lewandowski köpfte den Ball in die Maschen. Die Borussia machte auch nach dem Tor weiter Druck und hätte druch Barrios (26.) und Götze (29.) nachlegen können - auf einen königsblauen Angriff warteten die stimmungsvollen Gästefans vergeblich. Zwar hatten die Knappen 53 Prozent Ballbesitz, den Großteil davon aber tatsächlich in der eigenen Hälfte. Erst in der 38. Minute kamen die Gäste zu ihrem sauberen gespielten Angriff. Der fast beschäftigungslose Roman Weidenfeller im Tor der Dortmunder entschärfte die Situation aber. Schalke fand in der ersten Hälfte kaum statt, nur Raúl wehrte sich nach Kräften.

Schalkes Aufbäumen im Keim erstickt

Das war auch für Trainer Stevens zu wenig und in der Gästekabine dürfte es sicherlich laut geworden sein. Die Gelsenkirchener kamen danach leicht verbessert aus der Kabine. Alexander Baumjohann taute über rechts etwas auf und Lewis Holtby hatte in der 52. Minute die große Chance auf den Ausgleich, als er frei im Strafraum vor Weidenfeller auftauchte. Sein Schuss ließ aber nur das Außennetz wackeln. Das Aufbäumen der Blauen währte aber nur kurz. Die Dortmunder übernahmen das Heft wieder und in der 60. Minute machte Nationalspieler Götze über links zwei Gegenspieler auf dem Bierdeckel nass. Die bittere Niederlage in London hatten die Borussen offenbar gut verdaut und legten direkt nach. Schalkes Schlussmann konnte einen Barrios-Schuss noch parieren, dem Gewaltschuss von Felipe Santana, der erneut Neven Subotic stark vertrat, konnte Schalkes Schlussmann nichts mehr entgegensetzen - 2:0 für den BVB in der 61. Minute.

Revierderby-Rudelbildung und Pyrotechnik

Danach wurde es hitzig. Atsuto Uchida foulte Götze an der Mittellinie und der gute Schiedsrichter Florian Meyer musste eine Rudelbildung lösen - im insgesamt fairen 139. Revierderby. Von Schalke kam nach dem 2:0 nicht mehr viel - wie über fast die komplette Spieldistanz war das Team von Stevens ungefährlich und enttäuschend. Der BVB hätte durch Barrios noch höher gewinnen können, aber der Paraguayer hat nach seiner Verletzung noch nicht die Form des Vorjahrs. Kurz dem Ende der Partie machten die Fans der Gäste noch mal mit einem Pyro-Feuerwerk auf sich aufmerksam, so dass der Unparteiische das Spiel unterbrechen musste. Danach war in der Begegnung die Luft raus. Borussia Dortmund feiert einen ungefährdeten Derbysieg und der FC Schalke schafft es nicht, am BVB vorbeizuziehen.

"Die Fans sehnen sich nach dem Derby-Sieg", wusste Ur-Dortmunder Großkreutz vor der Partie und feierte den Sieg nach seiner Einwechslung in der 89. Minute mit den Schwarzgelben. Mit dem 2:0-Sieg über den Dauerrivalen aus der Nachbarstadt verbesserte Borussia seine Derbybilanz und eroberte für eine Nacht die Tabellenspitze der Bundesliga - zum ersten Mal seit dem Titelgewinn. Der FC Bayern kann am Sonntag im Spiel beim FSV Mainz nachlegen - vielleicht bekommt die Klopp-Elf aber Schützenhilfe von seinem alten Verein. Schalke verliert das Prestige-Duell und muss sich nun ab Montag auf das Spiel in der Europa League gegen Bukarest vorbereiten.

 
 

EURE FAVORITEN