Bochum

Bochumer Kreisliga-Kicker zu „Kacktor des Monats“ nominiert: Hier gibt’s den irren Treffer im Video zum Genießen

In Bochum kam es zu einem kuriosen Kacktor.
In Bochum kam es zu einem kuriosen Kacktor.
Foto: Twitter/ZwWdF

Bochum. Darf sich ein Kreisliga-Fußballer aus Bochum etwa über einen ganz besonderen Preis freuen?

Moderator Arnd Zeigler sucht in seiner Kult-Sendung „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ mal wieder das „Kacktor des Monats“. Für den September sind sieben kuriose Treffer nominiert. Darunter auch ein Tor von Roland Weßel vom PSV Bochum.

Kurioses Kacktor in Bochum: So ist es gefallen

Beim 2:2 der Polizei-Sportvereinigung beim SV Türkiyemspor sahen die 55 zahlenden Zuschauer am Sportplatz Gahlensche Straße schon in der 6. Minute das nominierte Kacktor.

Weßel flankte den Ball bei einem Freistoß fast von der Mittellinie in den gegnerischen Strafraum. Dort sprang die Kugel kurz auf dem Boden auf, flog an Freund und Feind vorbei und segelte letztendlich über den gegnerischen Keeper ins Tor (siehe Video).

Große Konkurrenz für Bochumer Kacktorschützen

Bei der Wahl zum „Kacktor des Monats“ hat Weßel jedoch namhafte Konkurrenz. Kacktor-Experten halten das unglaubliche Eigentor von Ron-Robert Zieler gegen Werder Bremen für den Favoriten. Stuttgarts Keeper hatte den Ball ins eigene Tor gestolpert, nachdem Borna Sosa den Ball per Einwurf zu Zieler gespielt hatte.

----------------------

Sport-Top-News:

----------------------

Dieses Eigentor wurde zum großen Gesprächsthema unter Bundesligafans. Zeigler hatte sich über den Treffer bereits in einer Sendung zuvor lustig gemacht, indem er das Tor satirisch nachstellte (siehe folgendes Video).

Zeigler macht den Zieler

Bayern-Verteidigerin mit Eigentor im Rennen

Auch nominiert: Verena Schweers. Die Verteidigerin des FC Bayern schoss beim 0:6 in Wolfsburg ein seltsames Eigentor. Ihren harmlosen Rückpass ließ Torhüterin Manuela Zinsberger ins eigene Tor rollen.

Kacktor des Jahres 2017 von einem Kreisliga-Spieler

Was Bochums Spieler Weßel zuversichtlich stimmen könnte: Die Prominenz eines Spielers hat bei der Wahl zum schönsten Kacktor offenbar keine Auswirkungen. 2017 wurde ein Kreisliga-Keeper aus Albernau (Sachsen) mit dem „Kacktor des Jahres ausgezeichnet“.

 
 

EURE FAVORITEN