Bibiana Steinhaus pfeift Finale der Frauen-WM

Bibiana Steinhaus
Bibiana Steinhaus
Das WM-Finale steigt unter deutscher Beteiligung. DFB-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus pfeift die Partie USA gegen Japan am Sonntag (20.45 Uhr) in Frankfurt. Dies gab der Fußball-Weltverband Fifa bekannt.

Essen.. Die deutsche Mannschaft ist ja bekanntlich raus aus dem Rennen um den WM-Titel. Trotzdem wird am Sonntag, wenn die Spielerinnen der USA und Japans um den Titel kämpfen, auch eine Deutsche auf dem Platz stehen: DFB-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus wird die Partie am Sonntag, 20.45 Uhr in Frankfurt, pfeifen. Dies gab der Fußball-Weltverband Fifa am Freitag bekannt.

Die 32-Jährige profitiert somit vom frühen Ausscheiden der deutschen Fußballerinnen. Für das Viertelfinale war die Polizeibeamtin aus Hannover vom Weltverband Fifa nicht nominiert werden, trotz guter Leistungen beim Einsatz in der Vorrunde. Nach dem Spiel zwischen den USA und Nordkorea (2:0) war DFB-Präsident Theo Zwanziger voll des Lobes für die Deutsche: "Das war eine Klasseleistung. Da gab es nichts auszusetzen."

Eigentlich dachte sie, das Turnier sei für sie beendet

Für die Zweitliga-Schiedsrichterin ist der Einsatz im WM-Finale der Karrierehöhepunkt. "Wir Schiedsrichter sind Sportler. Und natürlich ist es immer unser Ziel, in einem Turnier so weit wie möglich zu kommen", hatte Steinhaus vor dem Turnierbeginn gesagt. Damals hatte Steinhaus aber im Traum nicht damit gerechnet, dass die DFB-Auswahl bereits im Viertelfinale scheitern könnte. Nachdem Steinhaus nicht für ein Viertelfinale ausgewählt worden war, dachte sie eigentlich, das Turnier sei für sie beendet.

Das Spiel um Platz Drei am Samstag wird die US-Amerikanerin Kari Seitz pfeifen. (sid)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen