Beim Montagsspiel: Eurosport-Experte Matthias Sammer erzürnt Fans - mit dieser Aussage

Foto: dpa

Frankfurt. Heftige Proteste gegen die Montagsspiele der 1. Bundesliga. Die Fans von Eintracht Frankfurt protestierten am Montag mit zahlreichen Aktionen gegen die Ansetzung des Spiels gegen RB Leipzig.

Die Fans des Traditionsklubs zögerten den Beginn des Spiels heraus indem sie, in Absprache mit dem Verein, den Innenraum des Stadions betraten. Das Spiel musste deshalb verspätet angepfiffen werden. Doch nachdem der Stadionsprecher die Fans aufforderte ihre Aktion zu beendeten, kehrten die Eintracht-Fans friedlich auf ihre Plätze zurück.

Ex-BVB Trainer Matthias Sammer zeigt wenig Verständnis

Doch Ex-BVB-Trainer Matthias Sammer war von dieser und anderen Aktionen der Fans wenig angetan. Der Eurosport-Experte zeigte in der Halbzeitpause kaum Verständnis. Er habe zwar „Verständnis dafür, dass Fans Dinge platzieren“, so Sammer.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig: Mit dieser Aktion zögerten die Eintracht-Fans den Anpfiff des Montagsspiel heraus

Der nächste US-Boy kommt! Schalke 04 verpflichtet 17-jähriges Talent

• Top-News des Tages:

Einblick in Gefängnisakten: So tyrannisiert der Siegauen-Vergewaltiger Mitarbeiter und Häftlinge

Tote Frau (62) in Essen entdeckt: Obduktion bestätigt Befürchtungen der Polizei

-------------------------------------

Aber dann müsse es auch wieder zur Normalität gehen. Schließlich redete er den Fans ins Gewissen: „Die Fans waren nicht vor dem Fußballspiel da. Das Fußballspiel war zuerst da“, so der BVB-Meistertrainer von 2002.

Aussage auf Eurosport stößt vielen Fans übel auf

Besonders diese Aussage stieß offenbar vielen Fans übel auf. „Auch Sammer hat wenig kapiert bzgl. der Proteste“, twitterte ein User. Ein anderer meint: „Matthias Sammer mit dem Hühner und Ei Problem... Was war zuerst da der Fußball oder der Fan? Ich würde ja sagen ohne Fans wär der Fußball so relevant wie Faustball..“

Manche User auf Twitter werfen Sammer auch ziemlich direkt vor, das zunehmende Kommerzialisierung des Sports zu verdrängen: „Nun ja, Matthias #Sammer! Vermarktung, Eventisierung und Montage waren aber auch nicht zuerst...“

Auch Zuspruch für klare Kante des Experten

Ein anderer User zielt in seiner Kritik sogar direkt aus Sammer selbst ab: „Matthias Sammer realisiert nicht, dass er ohne Fans alle Jobs, die er im Fußball hatte, nie gehabt hätte. Ohne Fans und Interesse am Fußball würden viele Menschen kein Geld damit verdienen...“

Allerdings bekommt der 50-Jährige von manchen Fans auch Zuspruch: „Sehr weise Worte von Sammer bei Eurosport: "Die Fans waren nicht vor dem Fußball da. Das Fußballspiel war zuerst." Auch andere schließen sich dem Europameister von 1996 an: „Und nur einer hat’s wirklich kapiert. Matze Sammer. Der Fußball war nämlich vor den Fans da. Und jetzt rollen bitte alle wieder schön ihre Plakate ein.“

Sammer gilt seit jeher als Mann, der seine Meinung offen vertritt. Damit eckt er immer wieder an. Zuletzt mit einem Rundumschlag gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund.

 
 

EURE FAVORITEN