Bayer-Trainer Roger Schmidt reagiert im Interview dünnhäutig

War schon mal besser gelaunt: Roger Schmidt.
War schon mal besser gelaunt: Roger Schmidt.
Foto: Getty
Nach dem 1:1 gegen Barcelona und dem Ausscheiden aus der Champions League reagiert Bayer Leverkusens Coach Roger Schmidt im Interview gereizt.

Essen. Ein weiteres Tor und Bayer Leverkusen hätte als Champions-League-Achtelfinalist überwintert. Aber nach dem 1:1-Unentschieden gegen eine B-Elf des FC Barcelona bleibt nur die Europa League als Trostpreis. Chancen auf den Siegtreffer hatte die Bayer-Elf zu Hauf. Coach Roger Schmidt war bedient - wie im Sky-Interview nach dem Spiel unschwer zu erkennen war.

Auf die mangelhafte Chancenverwertung angesprochen, schob Schmidt die geringe Erfahrung seiner noch jungen Truppe vor. Sky-Reporter Jan Henkel wagte sich daraufhin anzumerken, dass auch das Team von Barcelona am Mittwochabend mit vielen jungen Spielern auflief. Anscheinend ein Satz zu viel für den Bayer-Coach.

"Wir können das Interview auch abbrechen"

"Ja, haben sie sonst noch was zu sagen?", fragt Schmidt provokant in Richtung Henkel. "Wenn Sie jetzt noch so eine komisch Bemerkung machen, dann können wir das Interview auch abbrechen", geht Schmidt nach Kurzem weiter auf die Barrikaden.

Die abschließende Frage, wie lang er denn voraussichtlich brauchen würde, um diese Niederlage zu verkraften, beantwortete Schmidt dann nur noch süffisant: "Gar nicht. Das wird mir mein ganzes Leben im Gedächtnis bleiben, dass wir es heute nicht geschafft haben."