Veröffentlicht in2. Bundesliga

VfL gewinnt 3:0 gegen MSV – Perthel trifft gegen Ex-Klub

VfL gewinnt 3:0 gegen MSV – Perthel trifft gegen Ex-Klub

timo perthel vfl bochum msv duisburg
Fußball 2 Bundesliga 2 Spieltag VfL Bochum MSV Duisburg am 01 08 2015 im rewirpowerStadion in Bo Foto: imago
Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat den MSV Duisburg verdient mit 3:0 geschlagen. Die Tore machten Timo Perthel, Onur Bulut und Simon Terodde.

Bochum. 

“Spitzenreiter, Spitzenreiter, Spitzenreiter.” Die Bochumer Fans hatten am Samstag allen Grund zur Freude. Mit dem 3:0-Erfolg im Derby gegen den MSV Duisburg hat der VfL einen perfekten Start hingelegt. Sechs Punkte nach zwei Spielen und noch kein Gegentor – VfL-Trainer Gertjan Verbeek freute sich über das Geschenk der Mannschaft zu seinem 53. Geburtstag. “Siege sind schön, aber auch die Art und Weise macht mir Spaß”, sagte Verbeek, der hinzufügte: “Man kann sehen, dass wir mehr Disziplin haben.”

Der VfL begann, wie erwartet, mit der Startelf von Paderborn und traf auf einen Gegner, der jede Menge Beton angerührt hatte. MSV-Trainer Gino Lettieri hatte mit Dustin Bomheuer den dritten Innenverteidiger aufgeboten – mit einer Fünfer-Abwehrkette versuchten die Duisburger, die Offensive der Gastgeber zu stoppen und VfL-Torjäger Simon Terodde aus dem Spiel zu nehmen. Der erste Punkt nach dem Aufstieg sollte unbedingt her.

Lange keine hochkarätigen Chancen im Spiel

Die Prophezeiung von Christian Hochstätter erfüllte sich. Von einem “komplizierten Spiel” hatte der Sportvorstand des VfL Bochum im Vorfeld gesprochen, tatsächlich war die Partie dann eine Art Steineklopfen.

Weil der MSV peinlich genau darauf achtete, nicht die defensive Grundordnung aufzugeben, gestaltete der VfL das Spiel zwar weitgehend allein, hochkarätige Tormöglichkeiten blieben aber lange Mangelware.

Zweimal im ersten Durchgang musste MSV-Schlussmann Michael Ratajczak zupacken, so als Marco Terrazzino – von Onur Bulut frei gespielt – abzog, und als sich Patrick Fabian nach einer Ecke von Terrazzino in der Luft durchsetzte.

Ein wenig Glück hatten die Gäste auch, denn Terrazzinos Distanz-Hammer strich nur knapp über das Tor, noch näher dran am Führungstreffer war Tim Hoogland, dessen Kopfball – ebenfalls nach einer Ecke – die Latte touchierte.

Lettieris Umstellung spielt VfL Bochum in die Karten

„Geduld“, so Hochstätter vorher, müsse die Bochumer Mannschaft haben. Und das Team orientierte sich an diesen Worten, blieb auch nach dem Seitenwechsel dominant und wurde bald dafür belohnt. Als die MSV-Abwehr den Ball nicht weit genug aus der Gefahrenzone bekam, zog Timo Perthel ab. Thomas Meißner hatte keine Chance mehr auszuweichen, der Ball rauschte – vom Duisburger Abwehrmann abgefälscht – an Ratajczak vorbei ins Netz. Das Bohren dicker Bretter hatte sich gelohnt – mit diesem Treffer hatte der VfL die Tabellenführung in der Zweiten Bundesliga übernommen.

Jetzt hatten die Hausherren die perfekte Grundlage geschaffen, um auch den Heimspielauftakt erfolgreich zu gestalten. Tatsächlich dauerte es nur ein paar Minuten, bis Lettieri sein Defensivkonzept aufgab und auf zwei Stürmer umstellte. Simon Brandstetter ersetzte Kingsley Onuegbu, und Thomas Bröker rückte weiter nach vorne. Eine Maßnahme, die dem VfL in die Karten spielte und den Raum verschaffte, der vorher fehlte. Plötzlich bekam die MSV-Abwehr keinen Zugriff mehr auf die Bochumer, die postwendend die Entscheidung besorgten. Janik Haberer, bis dahin unauffälliger als beim Saisonstart in Paderborn, steckte durch auf Onur Bulut, der Ratajczak keine Chance ließ. Und als dann auf Duisburger Seite auch noch Stanislav Iljutcenko kam, um das Blatt eventuell zu wenden, hatte der VfL gänzlich freie Bahn. Simon Terodde nutzte die Gelegenheit, umkurvte den bedauernswerten Ratajczak und erhöhte mit seinem ersten Saisontreffer auf 3:0. Erneut hatte Haberer – nach Hooglands Balleroberung – aufgelegt.

Die Bochumer Mannschaft hatte einen Traumstart hingelegt und wurde gefeiert.

Der Ticker zum Nachlesen:

VfL Bochum – MSV Duisburg

Die Aufstellungen:

VfL Bochum: Andreas Luthe – Timo Perthel, Felix Bastians, Patrick Fabian,Stefano Celozzi – Tim Hoogland, Anthony Losilla – Marco Terrazzino, Janik Haberer, Onur Bulut – Simon Terodde

MSV Duisburg: Michael Ratajczak – Rolf Feltscher, Dustin Bomheuer, Thomas Meißner, Kevin Wolze – Martin Dausch, Branimir Bajic, Steffen Bohl – Thomas Bröker, Zlatko Janjic – Kingsley Onuegbu