Sieg gegen St. Pauli und Lienen - Ingolstadt zieht davon

Der FC Ingolstadt jubelt über die drei Punkte gegen St. Pauli.
Der FC Ingolstadt jubelt über die drei Punkte gegen St. Pauli.
Foto: imago
Ingolstadt hat seine Tabellenführung in der 2. Bundesliga weiter ausgebaut. Der Zweitplatzierte Darmstadt rangiert bereits sieben Punkte dahinter.

Essen.. Der souveräne Tabellenführer FC Ingolstadt ist mit einem hart erkämpften Sieg in die Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga gestartet und hat Ewald Lienen das Trainer-Debüt beim FC St. Pauli vermiest. Die Oberbayern gewannen am Mittwochabend mit 2:1 (1:0) und bauten damit ihren Vorsprung auf den nun zweitplatzierten SV Darmstadt 98 auf sieben Zähler aus. Matthew Leckie (22.) und Pascal Groß (80.) sorgten für den vierten Sieg des FCI in Serie und den komfortablen Vorsprung im Klassement. Dem Tabellenschlusslicht aus Hamburg reichte das Tor von Sebastian Schachten (78.) nicht.


Einen Tag nach der überraschenden Verpflichtung von Altmeister Lienen zeigte der Kiez-Club eine engagierte Vorstellung und brachte den großen Aufstiegsfavoriten an den Rand des Punktverlusts. Als Schachten kurz vor Schluss im Anschluss an einen Eckball den Ball über die Linie drückte, war das der verdiente Ausgleich. Ingolstadt schlug aber weniger als zwei Minuten später durch Groß zurück, der einen sehenswerten Sololauf mit dem umjubelten 2:1 abschloss.

Kaiserslautern verpasst den Sprung auf Platz drei

Der 1. FC Kaiserslautern hat den Sprung auf den Aufstiegsrelegationsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Pfälzer kamen am Mittwochabend beim TSV 1860 München nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Vor 13 800 Zuschauern in der Münchner Arena brachte Yannick Stark (26.) die "Löwen" in Führung, bevor Markus Karl (85.) der späte Ausgleich gelang. Der TSV punktete damit nach fünf Heimniederlagen in Serie erstmals seit September wieder im eigenen Stadion. Kaiserslautern konnte nur eins von neun Gastspielen für sich entscheiden.

Kurze Zeit nach der Führung scheiterte Münchens Innenverteidiger Guillermo Vallori gleich zweimal mit Kopfbällen (30./31.) am stark reagierenden FCK-Schlussmann Tobias Sippel. Im zweiten Durchgang blieben die "Löwen" druckvoll und hatten durch Toptorjäger Rubin Okotie (48./56.) zwei weitere Torchancen. Die Gäste waren bemüht, offensiv aber lange zu ungefährlich. Karls Treffer nach einer Ecke rettete der Elf von Trainer Kosta Runjaic immerhin einen Punkt.

1. FC Nürnberg siegt weiter

Absteiger 1. FC Nürnberg hat am Mittwochabend mit einem 1:0 (0:0) beim FC Erzgebirge Aue fast schon verloren geglaubte Hoffnungen auf den sofortigen Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga genährt. Angreifer Jakub Sylvestr (64.) erzielte vor 8000 Zuschauern im Sparkassen-Erzgebirgsstadion das Tor zum zweiten Auswärtserfolg in Folge für das Team des neuen Trainers René Weiler, der vier der bisherigen fünf Spiele seit seinem Amtsantritt in Nürnberg gewonnen hat. Für die seit neun Pflichtspielen sieglosen Sachsen wird die Lage im Kampf um den Ligaverbleib hingegen immer prekärer.

Beide Mannschaften lieferten sich vom ersten Ballwechsel an einen offenen Schlagabtausch, in dem die Hausherren zunächst die besseren Gelegenheiten hatten. Nach dem Wiederanpfiff legten die Franken zu und wurden belohnt. Ausgerechnet der ehemalige Auer Sylvestr, der schon im Hinspiel den 1:0-Siegtreffer besorgte hatte, traf aus Nahdistanz zu seinem siebten Saisontreffer. In der Folge hatten die Gäste wenig Mühe, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Nullnummer zwischen Aalen und Leipzig

In Unterzahl hat RB Leipzig den Sprung auf den Aufstiegs-Relegationsplatz verpasst. Die Sachsen mussten sich zum Rückrundenauftakt der Zweiten Bundesliga mit einem 0:0 beim VfR Aalen begnügen und bleiben mit 28 Punkten Sechster. Auch für Aalen war der Punkt zu wenig. Die Mannschaft von der Ostalb verpasste es, einen großen Schritt aus der Gefahrenzone zu machen.


In einer kampfbetonten Begegnung vor 5500 Zuschauern sah der Leipziger Anthony Jung in der 56. Minute die Gelb-Rote Karte. Die Gastgeber, die schon vor dem Feldverweis leichte Feldvorteile und auch die besseren Chancen hatten, brachten den Ball aber auch danach nicht am Leipziger Torhüter Fabio Coltori vorbei.


Die besten Möglichkeiten boten sich dem Aalener Michael Klauß. In der 40. Minute traf der Mittelfeldspieler den Pfosten, nach der Pause (73.) schoss er aus kurzer Distanz über das Tor. In der Nachspielzeit traf der Aalener Fabian Weiß die Latte.

Darmstadt mit dem Glück im Bunde

Der SV Darmstadt 98 ist neuer Verfolger von Tabellenführer FC Ingolstadt in der 2. Fußball-Bundesliga. Der Aufsteiger rückte am Mittwochabend durch den glücklichen 2:1 (1:0)-Sieg beim SV Sandhausen auf den zweiten Platz vor. Ein Eigentor des Sandhauseners Manuel Stiefler (15. Minute) hatte die Hessen in Führung gebracht. In der 86. Minute erzielte Hanno Behrens mit einem abgefälschten Schuss den Siegtreffer. Aziz Bohaddouz hatte in der 63. Minute per Kopf für das zwischenzeitliche 1:1 für Sandhausen gesorgt. Es war der erste Gegentreffer für Darmstadt nach fünf Spielen.

Die Hessen versäumten es vor der Pause, aus ihrer großen Überlegenheit Kapital zu schlagen. Immer wieder vergaben sie große Chancen. So fiel der Führungstreffer durch ein Eigentor. SVS-Torhüter Manuel Riemann lenkte den von Marcel Heller scharf vor das Tor getretenen Ball unglücklich an Stieflers Schienbein, von dort rollte er über die Linie. In der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber wesentlich besser ins Spiel. Nach einer Ecke traf Bohaddouz zum 1:1. Doch 23 Minuten später glückte Behrens der Siegtreffer für Darmstadt. (dpa)

Die Ticker zum Nachlesen:

Aue - Nürnberg 0:1
1860 München - Kaiserslautern 1:1
Ingolstadt - St. Pauli 2:1
Aalen - Leipzig 0:0
Sandhausen - Darmstadt 1:2
Konferenz
 
 

EURE FAVORITEN