Nach Abstieg - Fans bedrohen Spieler von Dynamo Dresden

"Ihr habt eine Stunde, um unsere Stadt zu verlassen" - dieses Plakat zeigten Anhänger von Dynamo Dresden nach dem Schlusspfiff.
"Ihr habt eine Stunde, um unsere Stadt zu verlassen" - dieses Plakat zeigten Anhänger von Dynamo Dresden nach dem Schlusspfiff.
Foto: Thomas Eisenhuth / dpa
Trauer in Dresden: Dynamo verlor das Abstiegs-Endspiel gegen Arminia Bielefeld mit 2:3 und fiel noch auf einen Abstiegsplatz zurück. Zwischenzeitlich musste das Spiel unterbrochen werden, weil Dynamo-Fans einen Böller geworfen hatten. Bielefeld trifft in der Relegation auf Darmstadt 98.

Dresden. Aufgebrachte Fans haben die Spieler von Dynamo Dresden nach dem Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga bedroht. Die Anhänger entrollten am Sonntag auf der Tribüne ein Transparent mit der Aufschrift: "Ihr habt eine Stunde, um die Stadt zu verlassen." Die Club-Verantwortlichen reagierten alarmiert auf die Aktion. "Solche Drohungen der Fans muss man immer ernst nehmen", erklärte Sport-Geschäftsführer Ralf Minge. Die SG Dynamo Dresden war am Sonntag durch eine 2:3-Heimniederlage gegen Arminia Bielefeld erstmals in die 3. Liga abgestiegen.

Fabian Klos (41./63.) brachte die Bielefelder vor 29 608 Zuschauern mit einem Doppelpack in Front. Mickael Poté (65.) und Robert Koch (75.) schafften den Dresdner Ausgleich, ehe Kacper Przybylko (76.) das entscheidende 3:2 für die Ostwestfalen gelang, die nun in zwei Relegationsspielen auf Darmstadt 98 treffen. Thomas Hübener (37.) und Dynamos Cheikh Gueye (59.) sahen in der umkämpften Partie Gelb-Rot. Wegen des Werfens von Feuerwerkskörpern war das Spiel in der zweiten Halbzeit für 15 Minuten von Schiedsrichter Manuel Gräfe unterbrochen worden.

Bielefeld zeigte sich in der ersten Halbzeit zielstrebiger im Spiel nach vorn. Vor dem Treffer, bei dem die gesamte Dresdner Abwehr nicht gut aussah, hatten bereits Tom Schütz (11.) und Klos (13.) gute Chancen verstreichen lassen. Bei einem Kopfball von Klos an den Innenpfosten in der Nachspielzeit lag sogar das 0:2 in der Luft. Dynamo agierte zu zaghaft und hatte nur durch Gueye unmittelbar vor dem Gegentor eine vielversprechende Möglichkeit.

Nach dem Wechsel überschlugen sich die Ereignisse. Nach dem 2:0 der Arminen und der Spielunterbrechung schien Dynamo den Kontrahenten noch zu überrollen, doch Przybylkos Treffer zerstörte die Hoffnungen des Gastgebers auf das Erreichen der Relegation. (dpa)