Das aktuelle Wetter NRW 12°C
1. Bundesliga

Hertha-Coach Rehhagel: "Spieler waren paralysiert"

25.05.2012 | 16:57 Uhr

Für Trainer Otto Rehhagel von Hertha BSC Berlin ist das Relegationsrückspiel bei Fortuna Düsseldorf (2:2) am 15. Mai unter "irregulären" Umständen zuende gegangen.

Frankfurt/Main (SID) - Für Trainer Otto Rehhagel von Hertha BSC Berlin ist das Relegationsrückspiel bei Fortuna Düsseldorf (2:2) am 15. Mai unter "irregulären" Umständen zuende gegangen. Vor dem DFB-Bundesgericht schilderte der 73-Jährige am Freitag sehr emotional die entscheidenden Situationen am Rande der Chaos-Partie.

"Das war ein Ausnahmezustand, wie ich ihn zuvor noch nie erlebt habe in 40 Jahren als Trainer. Selbst in Griechenland nicht. Als es zum Platzsturm kam, habe ich gedacht, 'Otto, jetzt wird es gefährlich'", sagte der als Zeuge geladene Rehhagel und beschrieb die Situation während der 21-minütigen Unterbrechung in der Kabine: "Die Spieler waren paralysiert. Das war ein chaotischer Zustand, unsere Südamerikaner hatten Angst."

"König Otto" sagte aus, dass bereits ab der 85. Minute "Ordner, Kinder, Mütter und wildfremde Menschen" um ihn herum in der Coaching Zone gestanden hätten. "Ich hatte deshalb keinen Einfluss mehr auf meine Mannschaft. Und so etwas darf nicht sein", sagte Rehhagel. Das Chaos habe sich angedeutet. "Eine Frau hat gesagt, 'Otto, nimm' es nicht so tragisch'", schilderte der frühere griechische Nationaltrainer einen Vorfall während der Partie.

Rehhagel war vor dem Bundesgericht als einer von insgesamt 16 Zeugen geladen gewesen. Nach seiner Aussage sei er laut Hertha-Anwalt Christoph Schickhardt allerdings "außer sich" gewesen. Rehhagel hatte sich im Zeugenstand offenbar von Fortunas Rechtsbeistand Horst Kletke nicht standesgemäß behandelt gefühlt. Daraufhin bat Schickhardt den Bundesgerichts-Vorsitzenden Goetz Eilers um eine kurze Unterbrechung: "Ich muss Otto Rehhagel beruhigen", sagte Schickhardt. Eilers unterbrach die Sitzung für fünf Minuten.

Hertha hatte Einspruch gegen die Wertung des Relegationsrückspiels in Düsseldorf eingelegt. Am Montag hatte das DFB-Sportgericht den Protest der Berliner in erster Instanz abgelehnt.

sid

Kommentare
25.05.2012
18:25
Hertha-Coach Rehhagel:
von Olli_BO | #1

lächerlich, was Trainer, Spieler, Vorstand, Aufsichtsrat etc. da von sich geben. Die ganze Saison haben die Berliner schlechter gespielt als der VfL...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Schalke hüllt sich in Schweigen - Hängepartie Di Matteo
Fußball
Beim FC Schalke 04 ist die wohl beschlossene Trennung von Cheftrainer Roberto Di Matteo komplizierter als gedacht.
Darmstadt - ein Aufsteiger mit vielen Baustellen
Fußball
Die Brille von Rüdiger Fritsch ging im Feiertrubel zu Bruch. Der Präsident des SV Darmstadt 98 braucht nun schnell einen adäquaten Ersatz - denn in...
Schalkes Wunsch-Kandidaten sind Elgert und Wilmots
Trainerfrage
Nach der Trennung von Roberto Di Matteo sucht man auf Schalke einen Nachfolger. Wunschkandidaten sind Marc Wilmots – und U19-Coach Norbert Elgert.
Thomas Tuchels Einfluss ist beim BVB bereits zu spüren
Trainerwechsel
Die Ära Klopp ist beim BVB noch nicht ganz abgeschlossen, doch Tuchel wirkt bereits im Hintergrund. Ihm könnte Klopp einen letzten Dienst erweisen.
Schalke denkt über Rückkehr von Kevin Kuranyi nach
Kuranyi
Umbauarbeiten am Profi-Aufgebot sind nach der desolaten Saison auf Schalke unerlässlich. Auch die Rückkehr von Kevin Kuranyi ist im Gespräch.
Fotos und Videos
Feierlaune in Gladbach
Bildgalerie
Saisonabschluss
Bayern feiert das "Single"
Bildgalerie
Bierdusche
Paderborn traurig nach Abstieg
Bildgalerie
Bundesliga
So feiert Stuttgart den Klassenerhalt
Bildgalerie
Abstiegskampf
6694152
Hertha-Coach Rehhagel: "Spieler waren paralysiert"
Hertha-Coach Rehhagel: "Spieler waren paralysiert"
$description$
https://www.derwesten.de/sport/fussball/1_bundesliga/hertha-coach-rehhagel-spieler-waren-paralysiert-id6694152.html
2012-05-25 16:57
1. Bundesliga