Schalke will in zehn Jahren schuldenfrei sein

Der Fußball-Bundesligist Schalke 04 hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. "Der Verein muss in den nächsten zehn Jahren wieder weitgehend schuldenfrei werden", sagte Peter Peters.

Gelsenkirchen (SID) - Der hochverschuldete Fußball-Bundesligist Schalke 04 hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. "Der Verein muss in den nächsten zehn Jahren wieder weitgehend schuldenfrei werden", sagte Finanzvorstand Peter Peters auf der Jahreshauptversammlung der Königsblauen am Sonntag: "Das werden wir auch gemeinsam schaffen."

Im vergangenen Jahr reduzierten die Gelsenkirchener mit einem Konzern-Rekordumsatz von 224,2 Millionen Euro ihre Finanzverbindlichkeiten um 32 auf 184 Millionen Euro. Über eine neue Mittelstandsanleihe will der Klub seine Schulden umschichten. In den ersten Ausgabetagen seien bereits Papiere für 28 Millionen Euro gezeichnet worden, berichtete Peters, insgesamt sollen 50 Millionen erzielt werden.

Kritik an der immer noch hohen Schuldenlast konterte Aufsichtsratschef Clemens Tönnies mit dem Verweis auf die enorme finanzielle "Schieflage" in der Vergangenheit. "Wir haben ein Stadion, das wir uns eigentlich gar nicht hätten leisten können", sagte der Fleischfabrikant über die 2001 eröffnete Arena.

Er selbst habe "eine feindliche Übernahme verhindert", berichtete Tönnies und bestätigte, dass er vor zwei Jahren die sogenannte Schechter-Anleihe in Höhe von 65 Millionen Euro übernommen habe. Mittlerweile sind große Teile bankenfinanziert. Die Tönnies-Gruppe hält nach einem WAZ-Bericht noch einen Rest von etwa 25 Millionen Euro. Mit der Mittelstandsanleihe soll sie endgültig abgelöst werden.

sid