Lewandowski trifft und glänzt gegen Wolfsburg - Note 2

Einer überaus schlechten Halbzeit folgte eine sehr gelungene beim Spiel von Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg - weshalb das Spiel folgerichtig gewonnen wurde. Dabei stachen vor allem die Torschützen Marco Reus und Robert Lewandowski hervor.

Dortmund.. Noten von 2 bis 5,5 - diskutieren Sie mit uns die Leistung der Dortmunder gegen den VfL Wolfsburg. Die Einzelkritik von Sebastian Weßling.

Die BVB-Noten in der Übersicht

Mitch Langerak: Malandas Kopfball war schwer festzuhalten, man hätte das aber besser lösen können, als den Ball nach vorne auf den Torschützen Olic abzuklatschen (34.). Ansosnten blieb der Vertreter des verletzten Roman Weidenfeller ohne Fehler, wurde aber auch kaum noch geprüft. Note: 3,5

Lukasz Piszczek: Der Rechtsverteidiger ist nach wie vor weit entfernt von seiner Bestform. Unterband zwar einige Konter und Angriffe als letzter Mann, nach vorne aber mit vielen Fehlpässen und einer überschaubaren Anzahl gelungener Aktionen. Nicht immer rechtzeitig wieder hinten. (59.) ausgespielt. Note: 4

Sokratis: Selten hat man ihn so viele Kopfdallduelle verlieren sehen - beispielsweise an der rechten Außenlinie gegen Perisic, was zu einer Großchance für de Bruyne führte (24.). Weil Sahin und Hummels gut zugestellt wurden, blieb die Spieleröffnung oft an ihm hängen, was er meist ordentlich löste - seine große Stärke aber wird das nicht mehr. Note: 3

Mats Hummels: Ein sehr fahriger Auftritt des Abwehrchefs: Verschuldete beinahe das 0:1, als er erst einen katastrophalen Fehlpass spielte und sich dann außen von Perisic abkochen ließ (10.). Hätte den Ball um ein Haar ins eigene Tor gegrätscht, wenn nicht Langerak gerettet hätte. (25.). Schaltete vor dem 0:1 langsamer als Torschütze Olic (34.). Ließ sich allzu leicht von de Bruyne umspielen und hatte Glück, dass Olic aus nicht mal einem Meter Entfernung gleich zweimal die Latte traf (40.). Stand in Durchgang zwei sicher. Note: 4

Kevin Großkreutz: Dieses Mal als Linksverteidiger aufgestellt, hatte seine Seite aber nicht im Griff. Tauchte in der 40. Minute unter einem langen Ball durch, was im Schluss Olic' Riesenchance ermöglichte (40.). Nach vorne in Halbzeit eins ohne nennenswerte Szene, wechselte nach der Pause ins linke Mittelfeld, wo die Glanzlichter ebenfalls fehlten. Note: 3,5

Sebastian Kehl: Verlor im defensiven Mittelfeld zu viele Zweikämpfe gegen die ungemein athletischen Wolfsburger Mittelfeldspieler - wie vor dem 0:1, als dem verlorenen Duelle im Zentrum gegen Malanda wenige Augenblicke später noch das verlorene Kopfballduell gegen eben jenen Malanda folgte (34.). Im zweiten Abschnitt wie alle Dortmunder deutlich besser im Spiel. Note: 4

Nuri Sahin (45.): Schwacher Auftritt des Spielers, der eigentlich das Spiel aus der Tiefe lenken soll. Wurde von den Wolfsburgern meist zugestellt, spielte viele Fehlpässe und auch defensiv fehlte ihm der Zugriff. Ließ sich oft weit nach hinten fallen, um sich den Wolfsburgern zu entziehen - und stand dann oft noch hinter den Innenverteidigern, was dem Spielaufbau überhaupt nicht gut tat. Zur Pause ausgewechselt. Note: 5

Pierre-Emerick Aubameyang (bis 45.): Der zweite Dortmunder, der einen wirklich gebrauchten Tag erwischte. Ihm gelang vorne wenig bis gar nichts und dazu ließ er seinen Hintermann Piszczek viel zu oft im Stich. Musste ebenfalls zur Pause raus. Note: 5,5

Henrikh Mkhitaryan (bis 76.): In der ersten Halbzeit mit vielen guten Balleroberungen, schenkte das dann aber meist viel zu schnell wieder her. Im zweiten Durchgang ballsicherer, aber immer noch mit zu hoher Fehlerquote. Vergab auch dieses Mal seine obligatorisch Großchance, als er vollkommen freistehend aus elf Metern am Tor vorbeizirkelte (70.). Note: 4,5

Marco Reus: Wie so oft zuletzt der auffälligste Dortmunder Offensivspieler - und wie nicht selten mit ausbaufähiger Chancenverwertung. Mal wurde er gerade noch geblockt (8.), mal strich sein Schuss knapp am langen Pfosten vorbei (35.), mal zögerte er zu lange und ließ sich dann abdrängen (36.). Bereitete per Eckball das 1:1 vor (51.). In der 74. Minute ganz frei vorm Tor, konnte aber Lewandowskis tollen Pass nicht rechtzeitig kontrollieren. Stand dafür drei Minuten später goldrichtig, als Wolfsburg-Torwart Grün ihm den Ball genau vor die Füße fallen ließ - 2:1. Note: 2,5

Robert Lewandowski: War es der Hinterkopf? Der Nacken? Der Rücken? Egal. Wuchtete sich mit vollem Einsatz in Reus' Eckball und erzielte das 1:1 (51.). Durchaus sinnbildlich für das Spiel des Polen, der von allen BVB-Offensivspielern den meisten Einsatz zeigte und immer wieder seine großen technischen Fähigkeiten aufblitzen ließ - wie bei seinem tollen Chip auf Reus (74.). Spielte aber wie alle Borussen eine schwache erste Halbzeit, da waren es zu viele Fehlpässe und Ballverluste. Note: 2

Milos Jojic (ab 46.): Kam für Sahin. Seine Dynamik und Ballsicherheit taten dem BVB-Spiel gut, traf aber dann und wann noch die falsche Entscheidung. Note 3

Erik Durm (ab 46.): Stand hinten sicher und war bei seinen Vorstößen dynamischer als Großkreutz, den er als linker Verteidiger ersetzte. Note 3

Oliver Kirch (ab 76.): Kam für Mkhitaryan. Ohne Note.

 
 

EURE FAVORITEN