Geißbock Hennes VIII. bis zum Derby unter Polizeischutz

Marc Friedrich
Bewohnt jetzt ein Einzimmergehege im Zoo: Kölns Glücks-Geißbock Hennes VIII.
Bewohnt jetzt ein Einzimmergehege im Zoo: Kölns Glücks-Geißbock Hennes VIII.
Foto: imago
Am Sonntag erwartet Aufsteiger Köln Borussia Mönchengladbach zum Derby. Ein Duell, das von der Polizei als "Hochrisiko-Spiel" klassifiziert wurde. Da man beim Effzeh um die Gesundheit des populären Glücksbringers Hennes VIII. fürchtet, steht der Geißbock bis zum Derby unter Polizeischutz.

Köln. Geißbock Hennes ist seit 1950 Maskottchen des 1. FC Köln und soll den Domstädtern Glück bei ihren Spielen bringen. Bis zum Derby gegen Borussia Mönchengladbach am kommenden Sonntag steht der Hornträger jedoch vorerst unter Polizeischutz. Man befürchtet Angriffe auf Hennes VIII. durch Fohlen-Fans.

Hennes VIII. ist erst vor vier Wochen umgezogen und lebt nun nicht mehr bei seinem Frauchen, sondern im Kölner Zoo. Dort wurde extra für ihn ein Gehege im neu gebauten Bauernhof errichtet, direkt neben dem Eingang des Zoos.

Nächtliche Patrouillen im Zoo

Tagsüber sieht die Polizei keine Gefahr für Übergriffe auf den Glücks-Geißbock, da dann viele Besucher und Tierpfleger im Tierpark unterwegs seien. Nachts patrouillieren die Beamten jedoch am Zoo: "Wir sind angewiesen worden, nachts in regelmäßigen Abständen am Zoo nach dem Rechten zu sehen“, sagte ein Polizist dem „Kölner Stadt-Anzeiger".

Das Derby gegen Gladbach wurde, wie gewohnt, von der Polizei als "Hochrisiko-Spiel" eingestuft und ist auch von NRW-Innenminister Ralf Jäger ausdrücklich von dessen Pilotprojekt ausgenommen worden. Erst nach dem Spiel soll die Polizeipräsenz bei Fußballspielen deutlich verringert werden.